Tel.: 04221 – 4 22 33
Mo.-Fr.: 08-18 Uhr, Sa.: 08-13 Uhr

Jahreszeiten-Kalender

Januar

Gartenarbeit ist nicht unbedingt das erste, was einem zur Freizeitgestaltung im Januar einfällt. Trotzdem gibt es einige schöne Dinge, wie man sich in dieser Zeit mit seinem Garten beschäftigen kann. So z.B. mit der Planungen und dem Aussuchen neuer Pflanzen. Außerdem kann man vielleicht schon die ersten Blüten der Schneeglöckchen oder Christrose genießen.

Der Garten allgemein

  • Wenn die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, kann man die Spaliere und Zäune streichen. Noch sind sie leicht zu erreichen, weil die Kletterpflanzen im Januar keine Blätter haben.
  • Die Gartenmöbel könnte vielleicht auch einen neuen Anstrich gebrauchen…
  • Immergrüne Hecken sollten regelmäßig, solange es nicht friert, gewässert werden.
  • Nach starken Schneefällen den Schnee von den Zweigen der Sträucher schütteln, vor allem von Koniferen. Die Äste können unter dem Gewicht des Schnees leicht brechen.
  • Taxus, Buchsbaum und Stechpalme können gedüngt werden.
  • Hortensien schätzen jetzt eine zusätzliche Schicht Kompost.
  • Erdnüsse, Hafer und Rosinen, Vogelfutter und Äpfel helfen Vögeln durch den Winter.
  • Zeichnen Sie Pläne für die Bepflanzung in diesem Sommer.
  • Sie können bereits Blumenzwiebeln sowie Samen auswählen und für den Sommer bestellen.

Das Pflanzen

Der Januar ist keine Pflanzzeit. Deswegen gibt es diesbezüglich nicht viel zu Tun:

  • Bei gutem Wetter können Beerensträucher gepflanzt werden.

Der Rasen

  • Betreten Sie nicht den gefrorenen Rasen.
  • Eine Schneeschicht hat eine gute isolierende Wirkung. Lassen Sie diese weiße Decke auf dem Rasen.

Die Kübelpflanzen

  • Dort, wo die Kübelpflanzen überwintern, sollte regelmäßig gelüftet werden. Wenn das Wetter gut ist, lassen Sie das Fenster für ein paar Stunden am Tag offen.
  • Wässern Sie die Pflanzen gerade so viel, um sie vor dem Austrocknen zu bewahren.

Der Pflanzenschnitt

  • Wenn es nicht friert, können Sie mit dem Zierbeschnitt der Sträucher und Bodendecker beginnen.
  • Alte und kranke Äste können entfernt werden.
  • Schnittwunden beim Formschnitt, die größer als 2 cm sind, sollten mit schützendem Balsam behandelt werden.

Der Gemüsegarten

  • Sofern es das Wetter zulässt, können die ersten Frucht-Sträucher jetzt gepflanzt werden.
  • Wenn Sie ein Gewächshaus Ihr eigen nennen, können Sie das erste Gemüse und Geranien säen.
  • Bei mildem Wetter können Sie mit dem Beschneiden der Obstbäume anfangen.
  • Weinreben können bis Mitte Januar beschnitten werden. Sobald in den Ästen der Saft fließt, kann die Rebe verbluten, wenn sie beschnitten wird.

Der Teich

  • Bei Minustemperaturen regelmäßig überprüfen, ob der Teich zugefroren ist.
  • Wenn ja, schlagen Sie nie mit einer Axt ein Loch in das Eis. Das löst bei den Fischen ein Schock aus und sie können sterben. Nehmen Sie lieber eine Säge.
  • Entfernen Sie den Schnee vom Eis. Er blockiert das Licht für den Teich.

Im Haus

  • Experimentieren Sie mit den riesigen Blüten der Amaryllis. Drapieren Sie diese in einer durchsichtigen Vase mit Steinen oder Muscheln und Wasser auf dem Boden. Für eine wirklich tolle Wirkung stellen Sie zwei gleiche Vasen nebeneinander.

Februar

Obwohl der Februar uns noch mit tiefem Frost heimsuchen kann, freuen sich viele Gärtner bereits auf die kommende Gartensaison. Sobald die Temperaturen tagsüber über dem Gefrierpunkt liegen, können Sie loslegen.

Der Garten allgemein

  • Entfernen Sie jetzt das Unkraut, denn noch ist es einfach, die Kontrolle zu behalten.
  • Düngen Sie Ihre Beete, Sträucher und vor allem die Rosen z.B. mit getrocknetem Kuhdung.
  • Kletterpflanzen können neu gerichtet und angebunden werden.
  • Lehm- oder sandige Böden können durch Hinzufügen einer Schicht aus Mulch verbessert werden.
  • Entfernen Sie alle Zweige und Blätter, die als Frostschutz gedient haben.

Das Pflanzen

  • Nahezu jedes Laub- oder Nadel-Holz kann jetzt gepflanzt werden. Ein wenig Nachtfrost wird ihnen nicht schaden.
  • Sollte es nötig sein, können sommergrüne Sträucher und Stauden jetzt umgepflanzt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass die Wurzelballen in den Frostperioden nicht austrocknen.
  • Wenn der Gartenboden in dieser Zeit sehr nass sein sollte, ist es besser, Sie lassen ihn ein wenig länger trocknen, bevor Sie neu pflanzen oder Pflanzen umsetzen.

Der Rasen

  • Lassen Sie Ihren Rasen noch ein bisschen ruhen. Nur wenn sich große Pfützen gebildet haben, sollten Sie aktiv werden. Durchlöchern Sie den Boden mehrmals mit einer Mistgabel. Das sollte das Problem beheben.
  • Moosreiche Rasenflächen können mit Schwefeleisen („Moos-Killer“) behandelt werden.

Die Kübelpflanzen

  • Wässern Sie die Pflanzen immer noch sehr vorsichtig und belüften Sie diese regelmäßig.
  • Februar ist eine gute Zeit zum Umtopfen der meisten Pflanzen.
  • Verwenden Sie größere, saubere Töpfe und Blumenerde mit Lehm. Dieser speichert mehr Wasser.
  • Zitrus-Bäume und Pflanzen wie die Bougainvillea sollten nur umgetopft werden, wenn sie aus ihrem Topf hinauswachsen .

Der Pflanzenschnitt

  • Bäume, Sträucher, Efeu und spät blühende Clematis können nur während der frostfreien Periode beschnitten werden.
  • Bäume die leicht bluten, sollten nicht beschnitten werden, bis sie anfangen zu wachsen.
  • Totes Laub sollte ab diesem Zeitpunkt entfernt worden sein.

Der Gemüsegarten

  • Bei schönem Wetter können die ersten Frucht-Sträucher gepflanzt werden.
  • Wenn Sie ein Gewächshaus haben, können Sie das erste Gemüse und Geranien säen.
  • Bei mildem Wetter können Sie mit dem Beschneiden der Obstbäume anfangen.

Der Teich

  • Bei Minustemperaturen regelmäßig überprüfen, ob der Teich zugefroren ist.
  • Wenn ja, schlagen Sie nie mit einer Axt ein Loch in das Eis. Das löst bei den Fischen ein Schock aus und sie können sterben. Nehmen Sie lieber eine Säge.
  • Entfernen Sie den Schnee vom Eis. Er blockiert das Licht für den Teich.

Im Haus

  • Experimentieren Sie mit den riesigen Blüten der Amaryllis. Drapieren Sie diese in einer durchsichtigen Vase mit Steinen oder Muscheln und Wasser auf dem Boden. Für eine wirklich tolle Wirkung stellen Sie zwei gleiche Vasen nebeneinander.

März

Die ersten Anzeichen des Frühlings sind jetzt deutlich sichtbar. Pflanzen im Garten und auf dem Balkon erwachen allmählich zum Leben. In diesem Monat gibt es viel zu tun, um den Garten für die kommende Saison vorzubereiten.

Der Garten allgemein

  • Noch ist es einfach, an das Unkraut zu kommen, da die mehrjährigen Pflanzen immer noch ziemlich klein sind.
  • Blätter und Zweige, die verwendet wurden, um Pflanzen im Winter zu schützen, müssen nun weggeräumt werden.
  • An einem bewölkten Tag kann man die Abdeckungen und die Schutzfolie von Rosen und anderen Pflanzen entfernen.

Das Pflanzen

  • Der März ist die ideale Zeit, um sowohl immergrüne als auch sommergrüne Pflanzen anzupflanzen, sofern die Temperatur nicht täglich unter den Gefrierpunkt fällt.
  • Niemals neue Pflanzen in sehr feuchten oder nassen Boden pflanzen.
  • Sollte es leichten Frost geben, gelegentlich die Neupflanzungen während des Tages gießen.
  • Setzen Sie Stauden um, oder teilen Sie diese, falls sie zu groß geworden sind. Achten Sie darauf, dass die Wurzeln nicht austrocknen.
  • Wenn der Frühling bereits gekommen ist, pflanzen Sie Ende März die Zwiebeln und Knollen der Sommerblumen.

Der Rasen

  • Abhängig von der Temperatur im März, können Sie sich jetzt dem Rasen widmen.
  • Entfernen Sie mit einem Rechen trockenen Rasen, so dass der Rasen atmen und wachsen kann.
  • Belüften Sie den Untergrund mit einem Vertikutierer. Das fördert die Entwicklung der Wurzeln.
  • Wenn das Gras einen Schnitt braucht, schneiden Sie es nicht zu kurz. Eine Länge von 4-5 cm ist ideal.
  • Streuen Sie eine Schicht Kompost (maximal 1 cm) über das Gras. Niederschläge werden helfen, die Nährstoffe in den Boden zu bringen.

Die Kübelpflanzen

  • Neue Kübelpflanzen können jetzt gepflanzt werden.
  • Behalten Sie frostempfindliche Kübelpflanzen vorerst noch drinnen.
  • Ältere Kübelpflanzen können jetzt umgetopft werden.
  • Gehen Sie mit Wasser sparsam um, so dass es gerade genug ist, um eine Austrocknung zu verhindern.
  • Öffnen Sie während des Tages die Fenster im Gewächshaus, Wintergarten oder Zimmer, wo Sie Ihre exotische Kübelpflanzen über den Winter gebracht haben. Dies hilft den Pflanzen, sich zu akklimatisieren.
  • In einer längeren Trockenperiode regelmäßig Kübelpflanzen und schnell wachsende Frühjahrszwiebeln gießen. Wenn es heftig regnet, stellen Sie sicher, dass Töpfe mit Blumenzwiebeln einen Abfluss haben. Blumenzwiebel mögen keine Nässe.

Der Pflanzenschnitt

  • Entfernen Sie alles verbliebene tote Laub.
  • Schneiden Sie Ende März die Rosen mit einer sauberen, scharfen Gartenschere zurück.
  • Schneiden Sie Strauchrosen auf eine Höhe von ca. 45 cm zurück.
  • Schneiden Sie die Standard-Rosen oberhalb des Hauptstammes. Schneiden Sie die Äste bis zu einer maximalen Länge von 40 cm. Machen Sie den Schnitt knapp über einem Auge (ruhende Knospe).
  • Lassen Sie die wichtigsten Zweige der Kletterrosen intakt, aber schneiden die Seitenäste auf das fünfte Auge zurück. Um eine alte Kletterrose zu verjüngen, entfernen Sie an der Basis der Pflanze einen der alten Hauptzweige komplett.
  • Alte Ligusterhecken können zur Verjüngung jetzt beschnitten werden. Verwenden Sie eine Astschere dafür. Lassen Sie nur die starken Hauptäste stehen. Schneiden Sie sie auf eine Länge von 50-100 cm zurück.
  • Schneiden Sie lose hängende Zweige und Efeu zurück und entfernen Sie alle Zweige, die sich an hölzerne Fensterrahmen oder Regenrinnen festgesetzt haben.
  • Schneiden Sie spät blühenden Clematis bis auf den Boden zurück. Schnecken lieben die neuen Triebe, deshalb halten Sie ein Auge darauf.
  • Lavendel und Heidekraut kann wieder mit der Heckenschere geschnitten werden, aber stellen Sie sicher, dass Sie diese nie bis auf das Holz zurückschneiden.

Der Gemüsegarten

  • Wärmebedürftiges Gemüse wie Paprika und Tomaten zieht man am besten auf einer hellen Fensterbank vor. Da Paprikapflanzen langsam wachsen, sollte man sie frühzeitig bis Mitte Februar aussäen. Bei Tomaten wartet man damit bis Mitte März.
  • Im Gemüsegarten fängt die Saison an. Im Folientunnel oder unter Vlies können einige Arten schon direkt in den Boden gesät werden, z.B. Möhren, Zwiebeln, Mangold, Melde und Chicoree. Die Abdeckung schützt die Sämlinge vor Spätfrösten.
  • Jetzt sind Beerensträucher noch unbelaubt – ein guter Zeitpunkt, um Stützpfähle und Spanndrähte zu überprüfen.

Der Teich

  • Sofern Sie es noch nicht erledigt haben, jetzt ist die richtige Zeit, um aufzuräumen und große oder stark gewachsene Pflanzen zu entfernen oder zu teilen.
  • Warten Sie aber mit den Teichaktivitäten, bis die Wassertemperatur bei 10-12°C liegt.
  • Seien Sie bei den Teicharbeiten vorsichtig, weil die Fische noch sehr unbeweglich sind.

Im Haus

  • Versuchen Sie Dahlien, Begonien oder Callas in Schalen oder Kisten zu ziehen. So können Sie die Blüten schon früher in der Saison genießen.
  • Zimmerpflanzen umtopfen und die Blumenerde erneuern.
  • Säen Sie einjährige Pflanzen in einem Kasten mit Glasdeckel oder einem Mini-Gewächshaus aus.
  • Fuchsien und Geranien, die drinnen überwintert haben, können nun zurückgeschnitten und umgetopft werden, aber sie sollten noch sparsam gegossen werden. Öffnen Sie das Fenster an schönen Tagen, so dass sich die Pflanzen allmählich akklimatisieren können.
  • Werfen Sie nicht die in zu hellen Innenräumen zu schnell gewachsenen Frühjahrszwiebeln weg (wie Hyazinthen, Narzissen und Hyazinthen). Sie können in den Garten gepflanzt werden. Sie werden wahrscheinlich nicht so reichhaltig blühen, wie sie es vorher taten, aber sie werden dafür im nächsten Frühjahr wieder kommen.
  • Schneiden Sie sich ein paar Kirsch-Baumzweige für die Vase ab. Die Blüte wird bald einen Vorgeschmack auf den Frühling ins Haus bringen.

April

Nach den dunklen Wintermonaten bringen die auffallenden Farben der Frühjahrsblüher das Leben zurück in den Garten.

Der Garten allgemein

  • Jäten Sie häufig, aber achten Sie darauf, nicht die letztjährigen Sämlinge zu zerstören.
  • Geben Sie jungen Bäumen, Sträuchern und Hochstammrosen eine zusätzliche Unterstützung mit einer stabilen Stange. Prüfen Sie die Verbindungen regelmäßig.
  • In Zeiten anhaltender Dürre oder leichten Frosts, neue Anpflanzungen regelmäßig gießen, um sie vor dem Austrocknen zu schützen.
  • Rosen können bis Mitte Juni einmal pro Monat gedüngt werden.
  • Frühlingsblumen mit schweren Blüten, wie Hyazinthen und Tulpen, brauchen Unterstützung, damit sie nicht umknicken oder umwehen.
  • Entfernen Sie tote Blüten aus Frühjahrs-Zwiebelblühern, um sie am Aussähen zu hindern, denn dies kann sich negativ auf die Blüte im folgenden Jahr auswirken.
  • Düngen Sie die Beete mit Kompost, Mist und / oder feuchtem Torf.
  • Prüfen Sie die Zwiebeln und Knollen der aus dem letzten Jahr stammenden Sommerblüher auf Schimmel oder Fäulnis, und entsorgen Sie alle betroffenen Zwiebeln.

Das Pflanzen

  • Pflanzen Sie nun Immergrün, Laub- und Containerpflanzen.
  • Rosen und Sträucher können auch in diesem Monat gepflanzt werden. Gepflanzte Rosen werden noch diesen Sommer blühen.
  • Sommerblüher und Knollen können jetzt gepflanzt werden.
  • Die Samen der Sommerblumen und Stauden können im Garten gesät werden.

Der Rasen

  • Entfernen Sie Bereiche mit wildem Gras und säen Sie die kahlen Stellen neu ein.
  • Prüfen Sie den Rasen auf kranke Bereiche.
  • Für schnelle Ergebnisse, entfernen Sie die kranken Bereiche durch Herausschneiden eines Rechtecks und ersetzen dieses mit einem neuen Stück, auf Größe zugeschnitten.
  • Behandeln Sie große mit Moos befallene Flächen mit Eisensulfat.
  • Wenn das Moos weit verbreitet ist, muss der Rasen belüftet werden. Die Belüftung wird den Rasen vom Moos befreien, sowie von alten und toten Gras und sorgt außerdem für ausreichende Belüftung.
  • Belüften Sie niemals einen nassen Rasen, da dies kontraproduktiv ist.
  • Nach dem Belüften säen Sie neuen Rasen, und wenn nötig, gehen Sie mit einer Walze über das Gras.
  • Schneiden Sie die Kanten des Rasens.
  • Mähen Sie regelmäßig und tragen Sie einmal im Monat Rasendünger für beste Ergebnisse auf.
  • Stechen Sie mit einer Mistgabel in den Boden und bewegen Sie diese hin und her, um die Entwässerung des Bodens zu verbessern.

Die Kübelpflanzen

  • Nicht winterharte Kübelpflanzen, die den Winter im Haus verbracht haben, können nun wieder ins Freie bewegt werden.
  • Dies sollte nur an einem bewölkten oder regnerischen Tag getan werden, sonst können die Blätter in der Sonne verbrennen.
  • Passen Sie auf Kälteeinbrüche, Spätfrost oder stürmische Winde auf. Kübelpflanzen haben eine niedrige Widerstandskraft, nachdem sie lange Zeit in Innenräumen verbrachten, und sie müssen erst allmählich akklimatisieren werden.
  • Wenn das Wetter sich wieder verschlechtert, nachdem Sie Ihre Kübelpflanzen ins Freie bewegt haben, bringen sie diese wieder hinein oder schützen Sie sie mit Luftpolsterfolie, wenn es eine Bedrohung durch den Nachtfrost gibt.
  • Reinigen Sie Ihre Töpfe – oder Sie können natürlich auch neue kaufen. Schauen Sie sich einmal in unserem Pflanzenmarkt um.
  • Entfernen Sie alle abgestorbenen Äste von Ihren Kübelpflanzen und geben Sie ihnen genügend pflanzliche Nahrung.
  • Ersetzen Sie Teile der Blumenerde mit Lehmboden, wie speziellen Geranien-Boden. Dies hat bessere Wasserspeicherungseigenschaften.

Im Haus

  • Versuchen Sie Dahlien, Begonien oder Callas in Schalen oder Kisten zu ziehen. So können Sie die Blüten bereits früher in der Saison genießen.
  • Zimmerpflanzen umtopfen und die Blumenerde erneuern.
  • Säen Sie einjährige Pflanzen in einem Kasten mit Glasdeckel oder einem Mini-Gewächshaus aus.
  • Fuchsien und Geranien, die drinnen überwintert haben, können nun zurückgeschnitten und umgetopft werden, aber sie sollten noch sparsam gegossen werden. Öffnen Sie das Fenster an schönen Tagen, so dass sich die Pflanzen allmählich akklimatisieren können.
  • Werfen Sie nicht die in zu hellen Innenräumen zu schnell gewachsenen Frühjahrszwiebeln weg (wie Hyazinthen, Narzissen und Hyazinthen). Sie können in den Garten gepflanzt werden. Sie werden wahrscheinlich nicht so reichhaltig blühen, wie sie es vorher taten, aber sie werden dafür im nächsten Frühjahr wieder kommen.
  • Schneiden Sie sich ein paar Kirsch-Baumzweige für die Vase ab. Die Blüte wird bald einen Vorgeschmack auf den Frühling ins Haus bringen.

Mai

Der Monat Mai ist durch neues Leben und reiche Blütenpracht charakterisiert. Der Frühling ist nun in vollem Gange.

Der Garten allgemein

  • Noch ist es einfach, an das Unkraut zu kommen, da die mehrjährigen Pflanzen immer noch ziemlich klein sind.
  • Blätter und Zweige, die verwendet wurden, um Pflanzen im Winter zu schützen, müssen nun weggeräumt werden.
  • An einem bewölkten Tag kann man die Abdeckungen und die Schutzfolie von Rosen und anderen Pflanzen entfernen.

Der Rasen

  • Entfernen Sie Bereiche mit wildem Gras und säen Sie gegebenenfalls die kahlen Stellen neu ein.
  • Prüfen Sie den Rasen auf kranke Stellen.
  • Für schnelle Ergebnisse, entfernen Sie die kranken Bereiche durch Herausschneiden eines Rechtecks und ersetzen dieses mit einem neuen Stück, auf Größe zugeschnitten.
  • Wenn das Moos weit verbreitet ist, muss der Rasen belüftet werden. Die Belüftung wird den Rasen vom Moos befreien, sowie von alten und toten Gras und sorgt außerdem für ausreichende Belüftung.
  • Belüften Sie niemals einen nassen Rasen, da dies kontraproduktiv ist.
  • Nach dem Belüften säen Sie neuen Rasen, und wenn nötig, gehen Sie mit einer Walze über das Gras.
  • Schneiden Sie die Kanten des Rasens.
  • Mähen Sie regelmäßig und tragen Sie einmal im Monat Rasendünger für einen gesunden, grünen Rasen auf.
  • Stechen Sie mit einer Mistgabel in den Boden und bewegen Sie diese hin und her, um die Entwässerung des Bodens zu verbessern.

Der Teich

  • Entfernen Sie totes Laub und andere Pflanzenreste aus dem Teich.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Seerosen sich nicht gelöst haben.
  • Neben Seerosen sind auch andere Wasserpflanzen attraktiv, wie gelbe Teichlilien, blaues Hechtkraut, Pfeilspitze oder Moor Calla. Die beiden letztgenannten haben weiße Blüten. Wenn Sie einen großen Teich haben, können Sie diese fabelhaften Pflanzen auch auf der Seite des Teiches pflanzen.
  • Andere Pflanzen, geeignet für die sumpfigen Gebiete am Rand des Teiches, sind die eindrucksvollen Blutweiderich oder Rohrkolben. Diese können das Aussehen des Teiches erheblich verbessern.
  • Wenn nötig, fügen Sie neue Sauerstoff gebende Pflanzen hinzu.
  • Schwimmende Pflanzen, die über den Winter drinnen waren, können Mitte Mai in den Teich zurückgebracht werden.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Fische zu füttern, wenn das Wetter im Mai warm ist.

Genießen Sie Wasserpflanzen, auch ohne einen Teich

  • Stellen Sie einige Seerosen in eine Schüssel mit Wasser und stelle Sie diese auf den Gartentisch. Das bringt einen fabelhaften Effekt.
  • Bauen Sie einen Miniatur-Teich für den Balkon, indem Sie einen großen Topf mit Wasser füllen und kleine Wasserpflanzen und Miniatur-Seerosen hinzufügen.

Im Haus

  • Wenn Sie Ihre Zimmerpflanzen gießen, fügen Sie etwas löslichen Dünger hinzu und gießen Sie mit der Gießkanne einmal pro Woche.
  • Denken Sie daran, dass, wenn die Außentemperatur steigt, Ihre Zimmerpflanzen auch mehr Wasser brauchen.
  • Geben Sie Zimmerpflanzen wie Lilien nach der Blüte eine Ruheperiode, in der sie weniger häufig gegossen werden sollten.
  • Sukkulenten haben auch eine Ruheperiode im Frühjahr. Sie sollten dann sparsam gewässert werden, so dass der Boden trocken und locker bleibt.
  • Amaryllis müssen regelmäßig gegossen werden, selbst nachdem sie geblüht haben.
  • Haus-Azaleen lassen sich auf die Hälfte ihrer Größe nach der Blüte zurückschneiden und können in eine sonnige Stelle im Garten gepflanzt werden.
  • Sommer-Zwiebeln und -Knollen sowie Setzlinge, die Innerhaus gezogen wurden, können ab Mitte Mai in den Garten verlegt werden.

Juni

Der Juni ist der erste echte Sommermonat. Garten- und Terrassenpflanzen haben immer noch ein frisches Grün, werden aber jeden Tag bunter. Obwohl nun viel Arbeit im Garten wartet, nehmen Sie sich die Zeit, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die warme Sonne und all die neuen Farben und Düfte im Garten.

Der Garten allgemein

  • Entfernen Sie regelmäßig das Unkraut, aber seien Sie weiterhin ein bisschen vorsichtig dabei. Die Sämlinge aus dem letzten Jahr sprießen gerade aus dem Boden, also schauen Sie genau hin, bevor Sie anfangen, es herauszuziehen.
  • Wenn Sie mit speziellen Unkrautvernichter selektiv gegen hartnäckige Unkräuter vorgehen, bedecken Sie bevor Sie spritzen benachbarte Pflanzen mit einer Folie aus Kunststoff, in der Sie einen Schlitz geschnitten haben, aus dem das Unkraut schaut. Bedecken Sie auch wuchernde Pflanzen wie Bambus, um zu vermeiden, dass auch diese getötet werden. Beschränken Sie die Verwendung dieser Produkte so weit wie möglich !
  • Entfernen Sie Unkräuter und Moos aus Gartenwegen und Terrassen.
  • Geben Sie jungen Bäumen, Sträuchern sowie Hochstammrosen einen stabilen Halt und überprüfen Sie die Verbindungen regelmäßig.
  • Platzieren Sie Unterstützungen und Gestelle zwischen den hohen Stauden, bevor sie zu groß werden und Sie nicht mehr richtig heran kommen
  • Entfernen Sie Blüten und Samenkapseln von verblühten Sträuchern wie Rhododendron. Dies fördert die Entwicklung neuer Triebe.
  • Damit Ihre Glyzinien auch im nächsten Jahr üppig blühen, entfernen Sie Verblütes und Samenkapseln. Wenn Sie die dekorativen Schoten mögen und Sie nichts gegen weniger Blüten in der nächsten Saison haben, kann man diese natürlich auch auf dem Strauch lassen. Aber bitte beachten Sie, dass, wenn Kinder Zugang zu Ihrem Garten haben, alle Hülsen entfernt werden müssen. Sie sind hoch giftig!
  • Überprüfen Sie Ihren Garten nicht nur einmal pro Woche auf Schnecken, sondern möglichst täglich. Junge Blätter sind für sie besonders appetitlich. Rittersporn, Jungpflanzen oder eine Hortensie, die gerade aus dem Boden guckt, können in einer Nacht verschlungen werden.
  • Düngen Sie Ihre Beete (mit Mist).
  • Auch Ziersträucher müssen gedüngt werden. Heckenpflanzen brauchen noch höhere Dosen. Sie stehen näher zusammen und müssen deshalb um Nährstoffe konkurrieren.
  • Lassen Sie Frühjahrsblühern wie Tulpen und Hyazinthen ungestört stehen, bis das Laub wieder gestorben ist. Zwiebeln, wie die des Spanischen Federkiel, der Bisam- oder Traubenhyazinthe, Krokusse oder Narzissen können ebenfalls im Boden gelassen werden. Entfernen Sie keine Blätter, bis sie von selbst abfallen.
  • Frühlingszwiebeln, die Sie ausgegraben haben, können jetzt in einem geschützten Ort getrocknet und gelagert werden. Schütteln Sie den Boden ab und lagern Sie diese irgendwo, wo es trocken und dunkel ist.
  • Ab jetzt stehen die Rosen in voller Blüte. Sehen Sie jeden Tag nach Läusen und anderen Schädlingen oder Krankheiten. Ergreifen Sie bei den ersten Anzeichen von Schwierigkeiten entsprechende Maßnahmen.
  • Entfernen Sie verwelkte Blütenköpfe von Rosen und Stauden.
  • Wässern Sie in warmen, trockenen Perioden Beete und anderen Pflanzen einmal pro Woche für ein paar Stunden. Dies ist viel effektiver als 15 Minuten täglich.

Das Pflanzen

  • Im Topf gewachsene Pflanzen können das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden.
  • Bevor Sie diese einpflanzen, tauchen Sie die Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser, bis sie vollkommen durchnässt sind. Pflanzen Sie diese jedoch nie in richtig nasse Böden.
  • Wenn Sie es nicht im Herbst geschafft haben, Rosen oder Sträucher zu pflanzen, ist jetzt Ihre Chance. Rosen, die Sie jetzt pflanzen, blühen noch diesen Sommer.
  • Obwohl es ein wenig spät ist, können auch noch Zwiebeln der Sommerblumen und Knollen gepflanzt werden. Sie ergänzen Ihre Stauden und einjährigen Pflanzen, und die Auswahl ist riesig. Neben den bekannten Dahlien, Begonien , Gladiolen und Cannas gibt es auch eher ungewöhnliche Pflanzen. Probieren Sie die ganz besondere weiße „Hymenocallis Ismene“, Freesien, Harlekin Blumen, Callas, Lilien, Ranunkel, Lilien und Afrikanischen Mais oder die sehr lang blühenden Ornithogalums. Fragen Sie uns, wir haben stets eine große Auswahl parat.
  • Wenn Sie bisher keinen Samen gesät haben, aber in diesem Sommer dennoch einige reich blühende Einjährige in Ihrem Garten haben möchten, ist Anfang Juni die letzte Chance. Aussaat direkt in den Garten. Es kommen das Fleißige Lieschen, alle Arten von Mohn , Glockenblume , Veilchen, Astern, (Afrikanische) Ringelblumen, Lobelien oder Gänseblümchen in Frage. Oder probieren Sie die höher wachsenden Samenpflanzen aus, wie die vielen verschiedenen Arten von Sonnenblumen, Malven, Cosmea und Helichrysum. Kräuter wie Dill, Fenchel oder Anis im Beet sind auf jeden Fall einen Versuch wert.
  • Der Juni ist auch ein guter Monat für die Aussaat von zweijährigen Pflanzen wie Vergissmeinnicht, Löwenmäulchen und Campanulas (Glockenblumen). Obwohl meist als einjährige Pflanzen verkauft, säen sich diese Pflanzen selbst aus, so dass Sie diese im nächsten Jahr wieder in Ihrem Garten wachsen und blühen !

Der Rasen

  • Wenn Sie bisher noch keine Chance hatten, sich richtig um Ihren Rasen zu kümmern, nehmen Sie sich jetzt die Zeit. Entfernen Sie Bereiche mit wildem Gras und säen Sie gegebenenfalls die kahlen Stellen neu ein.
  • Prüfen Sie den Rasen auf kranke Stellen.
  • Für schnelle Ergebnisse, entfernen Sie die kranken Bereiche durch Herausschneiden eines Rechtecks und ersetzen dieses mit einem neuen Stück, auf Größe zugeschnitten.
    Behandeln Sie große mit Moos befallene Flächen mit Eisensulfat.
  • Wenn das Moos weit verbreitet ist, muss der Rasen belüftet werden. Die Belüftung wird den Rasen vom Moos befreien, sowie von alten und toten Gras und sorgt außerdem für ausreichende Belüftung.
  • Vertikutieren Sie Ihren Rasen, um das Stroh zu entfernen. Gehen Sie bitte nie mit einem Vertikutierer auf einen nassen Rasen, denn das hat den gegenteiligen Effekt haben.
  • Nach dem Belüften, Vertikulieren und der eventuellen Aussaat des Rasens können Sie alles wieder mit einer Walze an Ort und Stelle drücken.
  • Schneiden Sie die Ränder Ihres Rasens, wenn der Boden feucht ist.
  • Der Rasen muss nun regelmäßig gemäht werden.
  • Düngen Sie das Gras jeden Monat, um es in guter Form zu halten.
  • Wenn Sie sehr nasse Bereiche im Rasen haben, stechen Sie mit einer Mistgabel oder Forke in den Boden und bewegen Sie diese hin und her, um die Entwässerung des Bodens zu verbessern.
  • In längeren trockenen Perioden bewässern Sie Ihren Rasen gut.

Die Kübelpflanzen

  • Alle Kübelpflanzen müssen täglich gegossen werden. Wenn es sehr heiß ist, sogar zweimal am Tag.
  • Sukkulenten (Fettpflanzen) wie Hauswurz und subtropische Pflanzen wie Yucca und Zwergpalme (Chamaerops ) sind Ausnahmen. Diese können problemlos einen Tag ohne Wasser auskommen.
  • Vergessen Sie nie die Blumenampeln. Für diese ist die Verdunstung viel größer und sie trocknen schneller aus als alle anderen Pflanzen. Normalerweise brauchen Ampeln mindestens einmal pro Tag Wasser. Vorausgesetzt, die Pflanzen wachsen nicht auch aus den Seiten des Korbes, reicht es auch jeden zweiten Tag, die Ampeln in ein Wanne mit Wasser zu stellen und sich richtig vollsaugen zu lassen.
  • Wenn möglich, immer Regenwasser verwenden. Wenn Sie Leitungswasser verwenden müssen, lassen Sie es zuerst in der Sonne warm werden. Pflanzen mögen es nicht, mit kaltem Wasser gegossen und eingespritzt zu werden.
  • Brugmansia (Engelstrompeten) kann, je nach ihrem Überwinterungsort, bereits im Juni blühen, aber mit Sicherheit blüht sie im Juli. Geben Sie dieser beeindruckenden Pflanze den größten Topf, den Sie finden können. Je mehr Raum die Wurzeln bekommen, desto reichlicher wird die Pflanze blühen. Mischen Sie Lehm unter den Boden oder verwenden Sie speziellen Kübelpflanzen-Kompost, der viel Feuchtigkeit speichern kann.
  • Geben Sie allen Kübel- und Topfpflanzen jede Woche etwas Flüssig- oder Granulat-Dünger.
  • Blumenampeln brauchen einmal pro Woche flüssigen Pflanzendünger. Einjährige Pflanzen benötigen besonders viele Nährstoffe, egal ob in Körben, Kübeln oder Töpfen.
    Ferienpflege
    Topfpflanzen sind sehr anfällig fürs Austrocknung, da ihre Wurzeln nur eine kleine Fläche haben, um Wasser aufzunehmen. Graben Sie die Töpfe an einem schattigen Plätzchen im Garten ein. Zimmerpflanzen, die den Sommer draußen verbringen, können auf die gleiche Weise behandelt werden.

Der Pflanzenschnitt

  • Rückschnitte sollten immer an bewölkten Tagen erfolgen.
  • Der Juni ist der perfekte Monat für Rebschnitte, immergrüne Hecken einschließlich Taxus, Buchsbaum , Stechpalme, Koniferen wie Thuja und Zypressen. Sie können bis August zurück schneiden, aber junge Triebe entwickeln sich besser, wenn Sie im Juni schneiden.
  • Es ist der letzte Termin, um Buchsbaum, Taxus und Liguster in Form zu bringen, wenn Sie es bis dato nicht getan haben.
  • Blühende Ziersträucher können sofort nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Neu gepflanzte Sträucher sollten bis zum dritten Jahr nicht beschnitten werden.
  • Ginster wird nach der Blüte wieder bis knapp über dem alten Holz geschnitten.
  • Entfernen Sie die alten Zweige der Hortensien.
  • Für eine weitere oder zweite Blüte und eine buschige Pflanze, entfernen Sie alle verblühten Blüten oder sogar ganze Pflanzenteile. Insbesondere kommen Rittersporn , Katzenminze und Gänseblümchen nach dieser Behandlung wieder mit neuer Kraft.

Der Gemüsegarten

  • Wenn Sie umgegraben und gedüngt haben, können Sie im Gemüsegarten von Anfang Mai bis in den Juni hinein mit der Aussaat aller möglichen Gemüsesorten beginnen.
  • Prüfen Sie die Beete auf Unkraut.
  • Geben Sie Erdbeeren (auch denen in Kübeln) einmal pro Woche löslichen Kalium-Dünger.
  • Die ersten Erdbeeren können bereits gepflückt werden. Wenn Sie die Früchte pflücken, dann nicht nur die Frucht selbst. Knipsen Sie immer mit den Fingernägeln den Stil ab, so dass Sie den Stempel an der Erdbeere belassen. Auf diese Weise bleiben die Früchte länger frisch und die Pflanzen sind für eine Pilzinfektion weniger anfällig.
  • Kiwis können ab Mitte Mai bis Ende Juni gepflanzt werden. Immer eine männliche Pflanze für je fünf bis sechs (Maximum) weiblichen Pflanzen. Die männliche Pflanze muss nach der Bestäubung der Blüten zurückgeschnitten werden.
  • Im zweiten Jahr können die Seitentriebe horizontal entlang einem Gitter ausgebildet werden. Neue Triebe können sich entlang des Gatters entwickeln und werden auf das jeweils 5. Blatt zurückgeschnitten. Fruchttragende Triebe werden auf das siebte Blatt oberhalb der Frucht zurückgeschnitten. Wiederholen Sie diesen Vorgang während des Sommers.
  • Die Früchte vom Kernobst wie Mandel, Kirsche, Pfirsich und Pflaume noch verdünnt , um eine reiche Ernte später zu gewährleisten.
  • Entfernen Sie alle noch vorhandenen Blüten aus Birnen- und Apfelbäumen im Mai und Juni zur Verringerung der Gefahr von Feuerbrand.
  • Überprüfen Sie Apfelbäume auf Mehltau (weiße pulvrige Triebe). Durch das sofortige Entfernen betroffener Bereiche können Sie die Ausbreitung dieser Pilzkrankheit verhindern.
  • Sobald der Apfelbaum geblüht hat, lauern die Räuber. Die Apfelsägewespe und die Pflaumensägewespe legen ihre Eier in die Herzen der Blüten. Die Larven entwickeln sich schnell und dann „mampfen“ sie an der Innenseite der Frucht. Während der Apfel normal wächst wird er wurmstichig. Handeln Sie, sobald Sie die Fliegen vor Ort sehen.
  • Um schöne und makellose Äpfel und Birnen zu ernten, müssen Sie die Früchte, die zu dicht beieinander wachsen, entfernen.
  • Alle neuen Triebe an Rispen-Typen wie Johannisbeere, Schwarze Johannisbeere und Stachelbeere können auf etwa 10 bis 20 cm eingestutzt werden. So begrenzen Sie das Wachstum und fördern die Entwicklung der Blütenknospen im nächste Jahr.
  • Prüfen Sie alle Beeren-Pflanzen auf Raupen, vorzugsweise täglich. Sie können einen ganzen Busch in wenigen Tagen verschlingen.
  • Herbsamen können im Garten gesät werden. Wenn Sie noch keinen Kräutergarten haben, warum nicht einige Kräuter in den Beeten oder in Töpfe säen? Fast alle Kräuter sind geeignet und geben den Beeten mit ihren ungewöhnlich geformten Blättern und lieblichen Düften eine weitere Nuance.
  • Es ist noch Zeit, um Kürbisse und Kalebassen zu säen. Lassen Sie die Samen in lauwarmem Wasser für eine Weile einweichen, bevor Sie diese aussäen, damit sie schneller keimen.
  • Aber vergessen Sie nicht, dass diese Pflanzen viel Platz benötigen. Wenn man sie entlang Stöcker an den Beeten, an einem sonnigen Zaun oder einer Pergola wachsen lässt, verbrauchen Sie viel weniger Platz und man kann sie noch für Monate als selbst gezogenes Zierobst genießen.

Der Teich

  • Lassen Sie Ihr Wasser-Pflanzen so ungestört wie möglich wachsen.
  • Schwimm-Pflanzen sollten Ende Mai oder Anfang Juni zurück in den Teich.
  • Entfernen Sie überzählige Wasserlinsen mit einem Netz. Eine geschlossene Schicht wird die anderen Wasserpflanzen ersticken. Leeren Sie das Netz über auf den Boden und achten Sie auf Kaulquappen oder Molche und setzen Sie diese zurück in den Teich.
  • Füllen Sie den Teich regelmäßig nach, um die Verdunstung auszugleichen. Tun Sie das Stück für Stück, um das Wasser vor zu viel Abkühlung zu bewahren.
  • Wenn das Teich-Wasser trüb ist, schauen Sie, ob genügend Sauerstoff-Pflanzen vorhanden sind. Wasserflöhe sind ebenfalls hilfreich.
  • Wassernahe Pflanzen und Sumpfpflanzen brauchen genügend Feuchtigkeit und eine regelmäßige Bewässerung.
  • Für einen natürlich aussehenden Teich können Sie Gelbe Schwertlilie, Blutweiderich, Binsen, Farn, Hosta oder Rohrkolben pflanzen.

Im Haus

  • Wenn Sie Ihre Zimmerpflanzen gießen, fügen Sie etwas löslichen Dünger hinzu und gießen Sie mit der Gießkanne einmal pro Woche.
  • Denken Sie daran, dass, wenn die Außentemperatur steigt, Ihre Zimmerpflanzen auch mehr Wasser benötigen.
  • Zimmer-Azaleen lassen sich auf die Hälfte ihrer Größe nach der Blüte zurückschneiden und können in eine sonnige Stelle im Garten gepflanzt werden.
  • Amaryllis müssen regelmäßig bewässert werden, auch nach der Blüte.
  • Zimmerpflanzen wie die Callas brauchen eine Ruhezeit nach der Blüte. In dieser Zeit müssen sie auch weniger Wasser bekommen
  • Sukkulenten haben eine Ruhezeit im Frühjahr. Gießen Sie diese so wenig wie möglich und halten Sie die Erde trocken und locker.
  • Ab der zweiten Hälfte des Mai bis in den Juni hinein können Blumen aus Zwiebeln, die im Haus gezogen wurden, in den Garten verlegt werden.
  • Dies gilt auch für Setzlinge, die ihr Dasein in Innenräumen begonnen haben

Juli

Der Juli ist eine echter Hochsommermonat und sollte vor allem einfach genossen werden. Entspannen Sie in der Sonne, genießen Sie Farben und Düften und lassen Sie die Hausarbeit für einen etwas weniger sonnigen Tag liegen.

Der Garten allgemein

  • Wenn Sie bis jetzt Ihre Beete noch nicht gedüngt haben, ist es noch nicht zu spät.
  • Sträucher und Hecken erfordern ebenfalls Dünger. Hecken benötigen eine höhere Dosis, weil sie dicht zusammen wachsen und um die Nährstoffe konkurrieren.
  • In dieser warmen Jahreszeit muss regelmäßig gegossen werden. Blumen müssen reichlich Wasser haben, das ist für das Wachstum notwendig. Achten Sie darauf, dass der Boden niemals zu weit austrocknet.
  • Wassertropfen können wie ein Vergrößerungsglas wirken und verursacht Verbrennungen auf dem Rasen, auf Blumen und Laub. Wässern Sie nur in den frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag. In der Mittagszeit verdunstet das Wasser viel zu schnell.
  • Bewässerung in den frühen Morgenstunden vermindert auch das Risiko von Pilzinfektionen wie Mehltau oder Welke bei Clematis.
  • Es ist besser, die Pflanzen eins- zweimal die Woche richtig durchzunässen, als jeden Tag ein paar Minuten. Eine kleine Menge Wasser sickert nicht tief genug in den Boden, um auch tatsächlich die Wurzeln der Pflanzen zu erreichen.
  • Entfernen Sie ausgeblühte Blüten so schnell wie möglich, um die Pflanze so zu einer zweiten Blütezeit zu ermutigen.
  • Rosen sind nach der Produktion von Saatgut (Hagebutten) erschöpft. Behandeln Sie die Pflanze mit besonderem Rosendünger. So helfen Sie der Rose, ihre Stärke wiederzugewinnen.
  • Wenn die letzten Blumen verwelkt sind, kann der gesamte Oberteil zurück bis zum gut entwickelten Blatt geschnitten werden.
  • Warten Sie nicht zu lange und unterstützen Sie hochwachsende Pflanzen und binden diese zusammen . Ein unerwarteter Regenguss kann diese Pflanzen leicht flach drücken.
  • Dahlien, Gladiolen und Cannas können ebenfalls etwas Halt brauchen.
  • Fügen Sie eine Schicht Mulch rund um die Wurzel-Stämme von Rhododendren und Azaleen. Ihre Wurzeln wachsen direkt unter der Bodenoberfläche und sind daher für Austrocknung anfällig.

Das Pflanzen

  • Im Container gewachsene Pflanzen können das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden.
  • Setzen Sie die Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser, bis sie sich vollgesogen haben. Pflanzen Sie jedoch nie direkt in sehr nassen Boden.
  • Zweijährige wie Vergissmeinnicht, Biennalen Löwenmäulchen, Malve und Campanula können noch gesät werden. Obwohl sie oft als einjährige Pflanzen eingestuft werden, säen sie sich selbst aus, und es ist wahrscheinlich, dass sie im nächsten Jahr wieder kommen.
  • Wenn Sie bereits im Juni Saatgut gesetzt haben, können die Sämlinge jetzt an einem temporären Platz ruhen, bevor sie endgültig an ihren festen Platz im Garten gepflanzt werden.
  • Herbst Blumenzwiebeln wie Herbstzeitlose (Colchicum ) kann von Anfang Juli bis September gepflanzt werden.

Der Rasen

  • Der Rasen muss diesen Monat regelmäßig gemäht werden. Während der langen Sonnenperioden sollte das Gras nicht zu kurz sein (5cm), sonst besteht die Gefahr, dass es verbrennt und gelb wird.
  • Für beste Ergebnisse geben Sie Ihrem Rasen jeden Monat etwas Dünger. Wählen Sie einen bewölkten Tag dafür, denn das verhindert ebenfalls gelbe Flecken.
  • In langen Trockenperioden muss der Rasen regelmäßig gesprengt werden. Es ist auch hier besser, einmal die Woche richtig einzuweichen (einige Stunden), als täglich 15 Minuten.
    In den Ferien
    Den Rasen mähen, bevor Sie wegfahren, aber niemals kürzer als 2/3 der ursprünglichen Länge des Grases. Es braucht viel „Anstrengung“ für den Rasen, wenn er sich um diese Zeit des Jahres erholen muss. Zudem versengt er leicht. Wässern Sie den Rasen, bis die oberen 10 cm des Bodens gründlich nass sind.

Die Kübelpflanzen

  • Alle Kübelpflanzen müssen täglich gegossen werden. Wenn es sehr heiß ist, sogar zweimal am Tag.
  • Sukkulenten (Fettpflanzen) wie Hauswurz und subtropische Pflanzen wie Yucca und Zwergpalme (Chamaerops ) sind Ausnahmen. Diese können problemlos einen Tag ohne Wasser auskommen.
  • Vergessen Sie nie die Blumenampeln. Für diese ist die Verdunstung viel größer und sie trocknen schneller aus als alle anderen Pflanzen. Normalerweise brauchen Ampeln mindestens einmal pro Tag Wasser. Vorausgesetzt, die Pflanzen wachsen nicht auch aus den Seiten des Korbes, reicht es auch jeden zweiten Tag, die Ampeln in ein Wanne mit Wasser zu stellen und sich richtig vollsaugen zu lassen.
  • Wenn möglich, immer Regenwasser verwenden. Wenn Sie Leitungswasser verwenden müssen, lassen Sie es zuerst in der Sonne warm werden. Pflanzen mögen es nicht, mit kaltem Wasser gegossen und eingespritzt zu werden.
  • Brugmansia (Engelstrompeten) kann, je nach ihrem Überwinterungsort, bereits im Juni blühen, aber mit Sicherheit blüht sie im Juli. Geben Sie dieser beeindruckenden Pflanze den größten Topf, den Sie finden können. Je mehr Raum die Wurzeln bekommen, desto reichlicher wird die Pflanze blühen. Mischen Sie Lehm unter den Boden oder verwenden Sie speziellen Kübelpflanzen-Kompost, der viel Feuchtigkeit speichern kann.
  • Geben Sie allen Kübel- und Topfpflanzen jede Woche etwas Flüssig- oder Granulat-Dünger.
  • Blumenampeln brauchen einmal pro Woche flüssigen Pflanzendünger. Einjährige Pflanzen benötigen besonders viele Nährstoffe, egal ob in Körben, Kübeln oder Töpfen.
    Ferienpflege
    Topfpflanzen sind sehr anfällig fürs Austrocknung, da ihre Wurzeln nur eine kleine Fläche haben, um Wasser aufzunehmen. Graben Sie die Töpfe an einem schattigen Plätzchen im Garten ein. Zimmerpflanzen, die den Sommer draußen verbringen, können auf die gleiche Weise behandelt werden.

Der Pflanzenschnitt

  • Blühende Sträucher können bald nachdem sie geblüht haben, beschnitten werden. Schneiden Sie die Zweige soweit zurück, dass sie zu einer neuen Blüte aufschießen können. Wenn es keinen neuen Schub gibt, schneiden Sie sie bis auf den Boden zurück.
  • Neue Triebe der Glyzinie sollte wieder um etwa 15 cm zurückgeschnitten werden.
  • Wenn Sie eine Rebe haben, sollten neue Triebe zurück auf das 4. Blatt geschnitten werden. Versuchen Sie einmal, ein bisschen Käse mit den jungen Blätter einzuwickeln und legte sie des auf den Grill.
  • Um größere Trauben zu ernten, entfernen Sie etwa die Hälfte der Trauben. Eine Bündel pro Abzweigung ist in der Regel am besten. Dann entfernen Sie die kleinsten Trauben aus den übrigen Ablegern.
  • Wenn der Lavendel in voller Blüte ist, schneiden Sie einige Zweige zum Trocknen ab. Getrockneter Lavendel in einem kleinen Beutel aus Baumwolle in Ihrem Handtuchschrank gibt einen schönen Duft für Ihre Handtücher.
  • Wenn Sie Ihre Obstbäume im Winter zurückgeschnitten haben, werden im Mai und Juni viele Wassertriebe erschienen seine (kleine Zweige, die gerade nach oben wachsen). Dort, wo Sie besonders viel ausgedünnt haben, können gleich ganze „Besen“ entspringen. Diese Triebe nehmen viel Wasser und Nährstoffe auf, die anderswo besser eingesetzt werden könnten. Der Juli ist guter Zeitpunkt, um die Wassertriebe zu entfernen.
  • Dünnen Sie die Früchten Apfel, Birne und Pflaume aus. Durch das Entfernen der kleineren Früchte bekommen die Verbleibenden eine bessere Chance, sich zu entwickeln.
  • Gönnen Sie Ihren Obstbäumen einige zusätzliche Spurenelemente und Mineralstoffe in diesem Monat. Sie könnten z.B. Seetangextrakt versuchen. Starkes Wachstum in diesem Zeitraum macht Bäume widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Pilzinfektionen.
  • Dies ist die perfekte Zeit zur Teilung der Bart-Iris. Beim Teilen schadet es nicht, den Fächer auf eine Handbreit zurückzuschneiden. Ansonsten werden die Rhizome ausgegraben und an den „Sollbruchstellen“ geteilt. Sie können so viele Teilstücke machen, dass jedes einen Fächerrest hat.
    Wichtig am neuen Standort – trockener, durchlässiger Boden (kann ruhig mit Steinen oder Kies durchsetzt sein) und das Rhizom waagrecht, max. bis zur Hälfte eingraben.

Der Gemüsegarten

  • Pflücken Sie Aprikosen und Pfirsiche, kurz bevor sie völlig reif sind.
  • Wenn Sie Kürbisse oder Kalebassen gesät haben, stellen Sie sicher, dass sie nicht alles überwuchern. Eine Pflanze hat sowohl männliche als auch weibliche Blüten, und bei bedecktem Wetter können Sie von Hand bestäubt werden. Nehmen Sie die Blütenblätter einer männlichen Blüte und bürsten Sie diese über das Stigma der weiblichen Blüte. Weibliche Blüten haben eine Verdickung direkt unter der Blüte, die sich später in eine Frucht verwandeln wird.
  • Bei nassem Wetter können Kürbisse, die auf dem nassen Boden liegen, leicht verfaulen. Bereiten Sie ihnen ein Bett aus Stroh, oder -was nicht ganz so hübsch aber sehr effektiv ist- legen Sie ein Stück Styropor darunter.
  • Wenn Ihre Gemüsegarten umgegraben und gedüngt ist, können Sie von Mai bis Mitte Juli das Sommergemüse säen. Schon einmal auf die Wintersaison schauend, Fenchel und verschiedene Arten von Kohl eine gute Wahl.
  • Karotten, die schon früher in dieser Saison gesät wurden, können jetzt geerntet werden. Schließen Sie die Lücken und drücken Sie den Boden fest, um die Möhrenfliege abzuhalten.
  • Überprüfen Sie regelmäßig das Erdbeerfeld auf Unkraut.
  • Geben Sie den Erdbeeren (auchh denen in Töpfen) eine wöchentliche Dosis löslichen Kalium reichen Dünger.
  • Pflücken Sie reife Erdbeeren mit dem Blütenstängel. So bleiben die Früchte länger frisch und die Pflanzen sind weniger anfällig für Pilzinfektionen.
  • Kräuter wie Dill, Petersilie und Thymian können gepflückt und getrocknet werden oder in Eiswürfeln eingefroren.

Der Teich

  • Für einen natürlich aussehenden Teich sollten die Wasserpflanzen so weit wie möglich in Ruhe gelassen werden.
  • Entfernen Sie mit einem Netz Wasserlinsen, da andere Pflanzen sonst ersticken können, wenn sie unter ihnen liegen. Leeren Sie das Netz auf dem Boden und schaut Sie nach Kaulquappen und Molchen, die wieder vorsichtig in den Teich gesetzt werden müssen.
  • Legen Sie einen Stein auf die sonnige Seite des Teiches. Frösche lieben es, darauf zu sitzen und sich an einem solchen Ort zu sonnen. Auch Schmetterlinge schätzen so einen warmen Ort.
  • Halten Sie die Blätter der Seerosen unter Kontrolle. Wie Wasserlinsen können sie andere Wasserpflanzen ersticken.
  • Regelmäßig auf Algen überprüfen und sofort entfernen.
  • Wenn der Wasserstand durch Verdunstung fällt, füllen es wieder Stück für Stück auf, um den Teich nicht zu viel auf einmal abzukühlen.
  • Wenn das Wasser des Teichs trüb wird, überprüfen Sie, ob Ihre Sauerstoff gebenden Pflanzen immer noch da sind und Sie vielleicht einige neue hinzuzufügen müssen. Wasserflöhe helfen auch.
  • Randpflanzen müssen ebenfalls regelmäßig gegossen werden.

Im Haus

  • Ritterstern (Amarylisgewächse, Hippeastrum) beginnt ihre Ruheperiode Ende Juli. Stoppen Sie das Gießen der Pflanze und lassen Sie die Blätter absterben. Das tote Laub kann entfernt werden und die Knolle kann erneut im Dezember gepflanzt.
  • Wischen Sie alle Blätter (Ober- und Unterseite) mit lauwarmem Wasser und einem Schwamm ab.
  • Öffnen Sie die Fenster regelmäßig. Zimmerpflanzen brauchen frische Luft. Vergessen Sie nicht die Wurzeln. Lösen Sie die Blumenerde hin und wieder mit einer Gabel.
  • Rosen, Kapuzinerkresse, Borretsch Blüten und Gänseblümchenknospnen sind essbar und können in der Küche verwendet werden. Glasieren Sie Rosenblätter mit Puderzucker und benutzen Sie diese als Dekoration auf Torten. Kapuzinerkresse und die blauen Blüten des Borretsch würzen Salate oder Gurkensalat. Eingelegte Gänseblümchen-Knospen schmecken wie Kapern.

Ferienpflege für Zimmerpflanzen

Wenn Sie nicht Freunde oder Nachbarn zur Pflege Ihrer Pflanzen während Ihres Urlaubs haben, ergreifen Sie folgende Maßnahmen:

  • Nehmen Sie alle Ihre Pflanzen aus der direkten Sonneneinstrahlung und stellen Sie diese in Terrakotta-Töpfe auf Ziegelsteine in die Badewanne mit etwas Wasser darin. Die Steine und die Terrakotta-Töpfen absorbieren das Wasser und bleiben so feucht.
  • Pflanzen brauchen ein wenig Licht. Sowohl direkte Sonneneinstrahlung als auch zu wenig Licht können sie töten.
  • Stellen Sie alle Ihre anderen Pflanzen zusammen und ziehen eine durchsichtige Plastiktüte über sie, um die Verdunstung zu minimieren.

August

In diesem Sommer Monat ist der Garten voller festlicher Farben und Düften. Ihr Garten oder Balkon bietet eine Sommer-Lounge, wo Sie die langen warmen Abende voll genießen können. Bedeckte Tage sind ideal, um mit kleinen Arbeiten zu beginnen, um die Fülle der Blumen zu verlängern und zu erhalten.

Der Garten allgemein

  • Regelmäßige Bewässerung oder Berieselung ist für das Wachstum der Blumen unentbehrlich. Lassen Sie niemals den Boden zu viel austrocknen.
  • Wassertropfen können wie Lupen auf dem Rasen wirken und ihn verbrennen. Das gilt ganz besonders für Blätter und Blumen. Sehr wichtig ist es auch früh morgens oder abends zu gießen, weil die Feuchtigkeit in der Mittagssonne nicht nur die Pflanzen verbrennt, sondern auch viel zu schnell verdunstet.
  • Bewässerung in den frühen Morgenstunden kann auch das Risiko von Pilzinfektionen wie Mehltau oder Welke bei Clematis vermindern.
  • Durchnässen Sie die Pflanzen lieber reichlich zweimal pro Woche. Das ist besser, als ein paar Minuten jeden Tag, da kleinere Mengen Wasser wahrscheinlich nicht tief genug in den Boden eindringen, um auch tatsächlich die Wurzeln der Pflanzen zu erreichen.
  • Entfernen Sie so schnell wie möglich verblühte Blüten von den Stauden, um sie zu einer zweiten Blütezeit zu ermutigen.
  • Warten Sie nicht mit Hilfsmaßnahmen und binden Sie Ihre hoch wachsende Pflanzen rechtzeitig an. Ein unerwarteter Regenguss kann sie sonst leicht flach drücken.
  • Dahlien, Gladiolen und Cannas sind jetzt ebenfalls sehr stark am Wachsen und brauchen etwas Hilfe. Verstellbare Stützen sind zum Anbinden sind ideal.
  • Fügen Sie eine Schicht Mulch rund um die Stämme von Rhododendren und Azaleen. Ihre Wurzeln wachsen direkt unter der Bodenoberfläche und sind daher anfällig für Austrocknung.
  • Wenn Sie nicht ganz glücklich mit der Farbe einer bestimmten Blume an einem bestimmten Ort sind, dann binden Sie ein Stück Schnur in der Farbe der Blume an die Pflanze. Wenn die Pflanze nicht mehr blühen, können Sie sich an die Farbe der Blüte erinnert und können sie dann später an eine geeignetere Stelle pflanzen.

Ferienvorbereitung

  • Vor der Abreise in den Urlaub entfernen Sie alle Blüten und Samenkapseln von Ihren Pflanzen. Die Chancen stehen gut, dass die Pflanzen dann bei Ihrer Rückkehr noch mehr blühen.
  • Versuchen Sie immer, einen Freund oder Nachbarn davon zu überzeugen, während Sie im Urlaub sind Ihren Garten oder Balkon zu gießen. Wenn das nicht möglich ist, müssen Sie Ihren Garten so stark wie möglich vorher „einweichen“, bevor Sie ihn verlassen. Und entfernen Sie alle blühenden und verblühten Blüten.
  • Untersuchen Sie alles vorher sorgfältig auf Schnecken, Blattläuse und andere Schädlinge.

Das Pflanzen

  • Samen der Mohnblume, des Rittersporn und der Jungfer-im-Günen können bald gesammelt, getrocknet und bis zum nächsten Frühjahr gelagert werden. Alternativ können Sie diese auch sofort an Ort und Stelle säen, und können sich auch im nächsten Jahr über tolle Blumen freuen.
  • Herbst Blumenzwiebeln wie Herbstzeitlose (Colchicum) können von Anfang Juli bis September gepflanzt werden.
  • Container- und topfgewachsenen Pflanzen können das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden.
  • Einfach den Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser setzen, bis sie durchnässt sind. Jedoch nie die Pflanzen direkt in sehr nassen Boden pflanzen.
  • Michealmas Daisies und späten Chrysanthemen können jetzt gepflanzt werden.
  • Frühjahrsblühern können ab jetzt gepflanzt werden, aber es ist dafür noch viel Zeit. Vielleicht lassen Sie das bis zu Ihrer Rückkehr aus Ihrem Sommerurlaub ruhen. Denn das ist eine gute Zeit, um Pläne für den Garten und neue Frühjahrsblüher zu schmieden.

Der Pflanzenschnitt

  • Formschnitthecken und andere geformte Sträucher wie Buchsbaum, Liguster und auch Lavendel können wieder in Form geschnitten werden.
  • Schneiden Sie einige Zweige Ihres Lavendels ab, um sie zu trocknen, wenn sie in voller Blüte stehen. Getrockneter Lavendel in einem kleinen Baumwoll-Beutel zu Ihren Handtüchern gelegt geben einen schöner Duft.
  • Immergrüne Sträucher und Hecken sollten jetzt ein letztes Mal vor dem Winter beschnitten werden.
  • Und vergessen Sie Ihre sommergrünen Hecken nicht. Auch sie müssen jetzt das letzte Mal in diesem Jahr beschnitten werden.
  • Köpfen Sie die Rosen, um sie an der Erzeugung von Saatgut zu hindern (Hagebutten), denn das laugt die Pflanze aus. Behandeln Sie die Rosen anschließend mit etwas Rosendünger, damit sie ihre Stärke beibehalten.
  • Nach dem die letzten Blüten verwelkt sind, kann der gesamte Oberteil zurück bis zum gut entwickelten Blatt geschnitten werden.
  • Neue Triebe der Glyzine / Blauregen kann um ca. 15 cm zurückgeschnitten werden.
  • Wenn Sie eine Rebe haben, sollten neue Triebe zurück auf das 4. Blatt geschnitten werden. Versuchen Sie einmal, ein bisschen Käse mit den jungen Blätter einzuwickeln und legte sie des auf den Grill.
  • Um größere Trauben zu ernten, entfernen Sie etwa die Hälfte der Trauben. Eine Bündel pro Abzweigung ist in der Regel am besten. Dann entfernen Sie die kleinsten Trauben aus den übrigen Ablegern. In der Regel sollte man ein Büschel pro Abzweigung lassen.
  • Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blüten der Dahlie, Begonien und Canna, um neue Blüten zu fördern.
  • Wenn Sie Ihre Obstbäume im Winter zurückgeschnitten haben, werden im Mai und Juni viele Wassertriebe erschienen seine (kleine Zweige, die gerade nach oben wachsen). Dort, wo Sie besonders viel ausgedünnt haben, können gleich ganze „Besen“ entspringen. Diese Triebe nehmen viel Wasser und Nährstoffe auf, die anderswo besser eingesetzt werden könnten. Der Juli ist guter Zeitpunkt, um die Wassertriebe zu entfernen.
  • Dünnen Sie die Früchten Apfel, Birne und Pflaume aus. Durch das Entfernen der kleineren Früchte bekommen die Verbleibenden eine bessere Chance, sich zu entwickeln.
  • Gönnen Sie Ihren Obstbäumen einige zusätzliche Spurenelemente und Mineralstoffe in diesem Monat. Sie könnten z.B. Seetangextrakt versuchen. Starkes Wachstum in diesem Zeitraum macht Bäume widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Pilzinfektionen.
  • Nach der Ernte von Beeren und Johannisbeeren können diese Sträucher zurück geschnitten werden.

Der Rasen

  • In langen Trockenperioden muss der Rasen regelmäßig gespritzt werden. Gutes Einweichen (einige Stunden) einmal pro Woche ist viel effektiver als 15 Minuten täglich.
  • Der Rasen muss in diesem Monat regelmäßig gemäht werden. Schneiden Sie ihn nicht zu kurz. In langen sonnigen Abschnitten kann das Gras leicht verbrennen und gelb werden.
  • Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie Ihrem Rasen jeden Monat etwas düngen. Wählen Sie einen bewölkten Tag, da dies ebenfalls gelbe Flecken verhindert.
  • In den Ferien
  • Mähen Sie den Rasen, bevor Sie fahren, aber niemals kürzer als 2/3 der ursprünglichen Länge des Grases. Es ist nicht einfach für das Gras sich zu erholen, wenn es erst einmal versengt ist. Sprühen Sie den Rasen, bis die oberen 10 cm des Bodens feucht sind.

Die Kübelpflanzen

  • Gönnen Sie sich einige Kübelpflanzen, die Sie an einen mediterranen Urlaub erinnern. Der Oliven- oder Feigenbaum oder die Zwergpalme sind da gut geeignet. Oder wenn Sie möchten, können Sie sogar eine Bananenstaude wachsen lassen!
  • Alle Topfpflanzen brauchen täglich Bewässerung, u.U. auch zweimal am Tag bei sehr warmem Wetter.
  • Eine Ausnahme bilden jedoch Sukkulenten wie House Porree / Lauch und subtropische Pflanzen wie Yucca und Zwergpalme (Chamaerops). Diese können problemlos ohne einen Tag Bewässerung auskommen.
  • Vergessen Sie nie die Blumenampeln. Für diese ist die Verdunstung viel größer und sie trocknen schneller aus als alle anderen Pflanzen. Normalerweise brauchen Ampeln mindestens einmal pro Tag Wasser. Vorausgesetzt, die Pflanzen wachsen nicht auch aus den Seiten des Korbes, reicht es auch jeden zweiten Tag, die Ampeln in ein Wanne mit Wasser zu stellen und sich richtig vollsaugen zu lassen.
  • Wenn möglich, immer Regenwasser verwenden. Wenn Sie Leitungswasser verwenden müssen, lassen Sie es zuerst in der Sonne warm werden. Pflanzen mögen es nicht, mit kaltem Wasser gegossen und eingespritzt zu werden.
  • Brugmansia (Engelstrompeten) kann, je nach ihrem Überwinterungsort, bereits im Juni blühen, aber mit Sicherheit blüht sie im Juli. Geben Sie dieser beeindruckenden Pflanze den größten Topf, den Sie finden können. Je mehr Raum die Wurzeln bekommen, desto reichlicher wird die Pflanze blühen. Mischen Sie Lehm unter den Boden oder verwenden Sie speziellen Kübelpflanzen-Kompost, der viel Feuchtigkeit speichern kann.
  • Geben Sie allen Kübel- und Topfpflanzen jede Woche etwas Flüssig- oder Granulat-Dünger.
  • Blumenampeln brauchen einmal pro Woche flüssigen Pflanzendünger. Einjährige Pflanzen benötigen besonders viele Nährstoffe, egal ob in Körben, Kübeln oder Töpfen.
  • Urlaubspflege
  • Pflanzen in Töpfen sind sehr anfällig vor Austrocknung, da ihre Wurzeln nur ein kleines Gebiet haben, aus dem sie Wasser nehmen können. Für die Urlaubszeit können die Töpfen in einem schattigen Plätzchen im Garten eingegraben werden. Andere Zimmerpflanzen, die draußen den Sommer verbringen, können auf die gleiche Weise behandelt werden.

Der Pflanzenschnitt

  • Formschnitthecken und andere geformte Sträucher wie Buchsbaum, Liguster und auch Lavendel können wieder in Form geschnitten werden.
  • Schneiden Sie einige Zweige Ihres Lavendels ab, um sie zu trocknen, wenn sie in voller Blüte stehen. Getrockneter Lavendel in einem kleinen Baumwoll-Beutel zu Ihren Handtüchern gelegt geben einen schöner Duft.
  • Immergrüne Sträucher und Hecken sollten jetzt ein letztes Mal vor dem Winter beschnitten werden.
  • Und vergessen Sie Ihre sommergrünen Hecken nicht. Auch sie müssen jetzt das letzte Mal in diesem Jahr beschnitten werden.
  • Köpfen Sie die Rosen, um sie an der Erzeugung von Saatgut zu hindern (Hagebutten), denn das laugt die Pflanze aus. Behandeln Sie die Rosen anschließend mit etwas Rosendünger, damit sie ihre Stärke beibehalten.
  • Nach dem die letzten Blüten verwelkt sind, kann der gesamte Oberteil zurück bis zum gut entwickelten Blatt geschnitten werden.
  • Neue Triebe der Glyzine / Blauregen kann um ca. 15 cm zurückgeschnitten werden.
  • Wenn Sie eine Rebe haben, sollten neue Triebe zurück auf das 4. Blatt geschnitten werden. Versuchen Sie einmal, ein bisschen Käse mit den jungen Blätter einzuwickeln und legte sie des auf den Grill.
  • Um größere Trauben zu ernten, entfernen Sie etwa die Hälfte der Trauben. Eine Bündel pro Abzweigung ist in der Regel am besten. Dann entfernen Sie die kleinsten Trauben aus den übrigen Ablegern. In der Regel sollte man ein Büschel pro Abzweigung lassen.
  • Entfernen Sie regelmäßig verblühte Blüten der Dahlie, Begonien und Canna, um neue Blüten zu fördern.
  • Wenn Sie Ihre Obstbäume im Winter zurückgeschnitten haben, werden im Mai und Juni viele Wassertriebe erschienen seine (kleine Zweige, die gerade nach oben wachsen). Dort, wo Sie besonders viel ausgedünnt haben, können gleich ganze „Besen“ entspringen. Diese Triebe nehmen viel Wasser und Nährstoffe auf, die anderswo besser eingesetzt werden könnten. Der Juli ist guter Zeitpunkt, um die Wassertriebe zu entfernen.
  • Dünnen Sie die Früchten Apfel, Birne und Pflaume aus. Durch das Entfernen der kleineren Früchte bekommen die Verbleibenden eine bessere Chance, sich zu entwickeln.
  • Gönnen Sie Ihren Obstbäumen einige zusätzliche Spurenelemente und Mineralstoffe in diesem Monat. Sie könnten z.B. Seetangextrakt versuchen. Starkes Wachstum in diesem Zeitraum macht Bäume widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Pilzinfektionen.
  • Nach der Ernte von Beeren und Johannisbeeren können diese Sträucher zurück geschnitten werden.

Der Gemüsegarten

  • Wenn Sie Ihren Gemüsegarten gedüngt und umgegraben haben, können Sie Sommergemüse von Mai bis Mitte Juli säen. Fenchel wäre eine gute Wahl, und schon in Richtung Winter schauend,  verschiedene Kohlarten.
  • Karotten, die schon früher in dieser Saison gesät wurden, können jetzt geerntet werden. Die Lücken wieder mit Boden zudrücken, um die Möhrenfliege abzuhalten.
  • Überprüfen Sie regelmäßig die Erdbeerbeete nach Unkraut.
  • Geben Sie den Erdbeeren (auch denen im Topf) eine wöchentliche Dosis löslichen, Kalium reichen Dünger.
  • Pflücken Sie reife Erdbeeren immer mit der Krone. Die Früchte bleiben länger frisch und sind weniger anfällig für Pilzinfektionen.
  • Nach der Ernte sollten die alten Erdbeerpflanzen ersetzt werden. Entweder mit neuen Pflanzen vom Pflanzenmarkt oder durch Ableger der ursprünglichen Pflanzen.
  • Bewässern Sie täglich die Obstbäume.
  • Wenn Sie Flaschenkürbisse oder Kürbisse haben, stellen Sie sicher, dass sie nicht über die gesamte Fläche wuchern. Sie haben sowohl männliche als auch weibliche Blüten, so dass Sie versuchen können, sie von Hand zu bestäuben. Nehmen Sie bei bedecktem Himmel die Blütenblätter einer männlichen Blüte und bürsten Sie sie über das Stigma der weiblichen Blüte. Weibliche Blüten können dadurch identifiziert werden, dass sie eine Verdickung unter der Blume haben, aus der später einmal die Frucht wächst, nachdem sie bestäubt wurde.
  • Bei nassem Wetter können Kürbisse, die auf dem nassen Boden liegen, leicht faulen. AM besten man gibt ihnen ein Bett aus Stroh, oder nicht ganz so hübsch aber sehr effektive, man legt ein Stück Styropor darunter.
  • Kräuter die Saatgut produzieren, wie Dill, Fenchel, Anis, Koriander und Kreuzkümmel können geerntet und getrocknet werden. Kräutern wie Schnittlauch, Petersilie und Salbei sind besser zum Einfrieren geeignet. Füllen Sie die zerhackten Teile diese Kräuter in Eiswürfelbehälter, füllen sie anschließend mit etwas Wasser auf und lege sie diese in eine Plastiktüte verpackt in die Tiefkühltruhe.

Urlaubspflege für den Gemüsegarten

  • Überprüfen Sie Ihren Gemüsegarten auf Schädlinge und Unkraut und entfernen Sie beides sorgfältig. Alle Früchte und Gemüsesorten, die fast reif sind, können geerntet werden. Werden sie nicht geerntet, kann es in Ihrer Abwesenheit zu Problemen mit Schädlingen, Pilzen, anderen Krankheiten und Fäulnis kommen.

Der Teich

  • Für einen natürlich aussehenden Teich sollten die Wasserpflanzen so weit wie möglich in Ruhe gelassen werden.
  • Entfernen Sie mit einem Netz Wasserlinsen, da andere Pflanzen sonst ersticken können, wenn sie unter ihnen liegen. Leeren Sie das Netz auf dem Boden und schaut Sie nach Kaulquappen und Molchen, die wieder vorsichtig in den Teich gesetzt werden müssen.
  • Legen Sie einen Stein auf die sonnige Seite des Teiches. Frösche lieben es, darauf zu sitzen und sich an einem solchen Ort zu sonnen. Auch Schmetterlinge schätzen so einen warmen Ort.
  • Halten Sie die Blätter der Seerosen unter Kontrolle. Wie Wasserlinsen können sie andere Wasserpflanzen ersticken.
  • Regelmäßig auf Algen überprüfen und sofort entfernen.
  • Wenn der Wasserstand durch Verdunstung fällt, füllen es wieder Stück für Stück auf, um den Teich nicht zu viel auf einmal abzukühlen.
  • Wenn das Wasser im Teich trübe wird, prüfen Sie, ob Ihre Sauerstoff produzierenden Pflanzen immer noch da sind oder ob Sie vielleicht einige neue hinzuzufügen müssen. Wasserflöhe helfen auch oft bei Sauerstoffmangel.
  • Grenz- und Uferpflanzen müssen ebenfalls regelmäßig bewässert werden.

Im Haus

  • Wischen Sie alle Blätter sowohl von unten als auch von oben mit lauwarmem Wasser und einem Schwamm.
  • Öffnen Sie die Fenster regelmäßig; Zimmerpflanzen brauchen frische Luft. Vergessen Sie nicht, die Wurzeln. Lösen Sie die Erde hin und wieder mit einer Gabel.
  • Amaryllis (Hippeastrum) beginnt ihre Ruheperiode Ende Juli. Hören Sie auf, die Pflanze zu gießen und lassen sie die Blätter absterben. Das tote Laub kann entfernt werden und die Knolle kann im Dezember erneut gepflanzt werden.
  • Blüten der Rose, Kapuzinerkresse , Borretsch und Gänseblümchen-Knospen können in der Küche verwendet werden. Glasieren Sie die Rosenblätter mit Puderzucker und benutzen Sie sie als Dekoration auf Torten. Kapuzinerkresse und die blauen Blüten des Borretsch würzen einen Salat oder Gurkensalat. Eingelegte Gänseblümchen-Knospen schmecken wie Kapern.
  • Kräuter wie Dill, Petersilie und Thymian können gepflückt und getrocknet oder in Eiswürfeln eingefroren werden.
  • Versuchen Sie doch einmal Ihre eigenen exotischen Sommer-Früchten zu züchten. Sammeln Sie einfach die Kerne oder Steine und halten sie diese bei einer Temperatur von 10-20 ° C. Für das Keimen ist eine Bodentemperatur von 15-20 ° C erforderlich. Es kann ziemlich lange dauern, bis sie anfangen zu keimen; etwas Geduld ist also von Nöten. Geben Sie ihnen stets etwas Licht. Durch den Einsatz spezieller Aufzucht-Sets sind Ihre Erfolgschancen etwas höher.
  • Schnittblumen aus dem Garten bleiben länger frisch, wenn man sie richtig behandeln. Schneiden Sie  Rosen-Stiele schräg ab. Die Stiele der Astilbe und Dahlie sollten in warmes Wasser getaucht, bevor sie arrangiert werden, während die Stiele der Euphorbia frisch bleiben, indem man sie ein paar Sekunden in kochendes Wasser taucht.
  • Schneiden Sie Gartenblumen in den frühen Morgenstunden, wickeln sie in Zeitungspapier und legen sie anschließend in einen Eimer.
  • Pfingstrosen und Lilien sollten gepflückt werden, bevor sich die Knospen geöffnet haben.
  • Die Blüten der Dahlien sollten jedoch vollständig geöffnet sein, bevor man sie pflückt.
  • Stellen Sie niemals eine Vase mit Blumen neben eine Obstschale. Reife Früchte produziert Ethylen. Das verursacht das Welken der Knospen und Blüten.

September

Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei, und es gibt immer noch jede Menge zu genießen: Die ersten mit Tau-Perlen verzierten Spinnweben, die bunten Beeren und Schmetterlinge und das fabelhafte spätsommerliche Licht auf den Blumen im Garten. Aber es gibt auch eine Reihe von Arbeiten, die erledigt werden müssen.

Der Garten allgemein

  • Helfen Sie Ihren großen und blühenden Pflanzen, indem Sie die Samen entfernen und sie wenn nötig anbinden.
  • Sammeln Sie das Saatgut für die nächste Saison. Trocknen Sie es in einem dunklen und trockenen Ort und heben Sie es sie in Papiertütchen auf.
  • Prüfen Sie Stauden auf Schädlinge.
  • Schneiden Sie verblühte Blumen und überschüssiges Laub zurück.
  • Entfernen Sie verwelkte Sommerblumen.
  • Markieren Sie die kahlen Stellen in den Beeten und Rabatten (verwenden Sie eine farbige Schnur, um sich zu erinnern, welche Farben Sie wo pflanzen wollen)
  • Entfernen Sie das Unkraut.
  • Fügen Sie Winter blühende Pflanzen in die Beete.
  • Wählen Sie Zwiebeln für die Frühjahrsblüher und planen Sie das nächste Frühjahr.
  • Wollen Sie neue Rosen kaufen? Sie sind jetzt in voller Blüte, eine gute Zeit, um öffentliche Gärten oder die von Freunden und Nachbarn zu besuchen, um sich inspirieren zu lassen.
    Binden Sie die neuen Triebe der Kletterrosen fest. Achten Sie darauf, sie nicht hinter das Gitter zu binden, sondern binden sie dieses locker daran.

Das Pflanzen

  • Jetzt ist die Zeit, um sommergrüne Sträucher, Rosen und Bäume zu pflanzen.
  • Wenn Sie möchten, können Sie Stauden teilen. Nehmen Sie diese auf, teilen Sie sie und pflanzen Sie die jungen (äußeren) Teile der Pflanze an anderer Stelle neu ein.
  • Planen Sie jetzt die neuen Stauden in Ihren Rabatten und Beeten. Der Boden ist noch warm, und das ist günstig, damit die Pflanzen schnell neue Wurzeln entwickeln. Sie haben sich dann bereits gut etabliert, wenn der Winter kommt.
  • Denken Sie daran, den Wurzelballen von Topf-Pflanzen in einem Eimer mit Wasser zu tränken, bevor Sie die Pflanzen aussetzen. Sie müssen so viel Wasser wie möglich aufnehmen. Pflanzen Sie die Topfpflanzen aber nie in richtig nasse Erde.
  • Planen Sie jetzt die im Frühling blühenden Blumenzwiebeln. Sie können Tulpen, Hyazinthen und Narzissen in den traditionellen Mustern (auf Distanz) pflanzen, oder Sie könnten sich für den natürlichen Look entscheiden. Streuen Sie ein paar Handvoll Zwiebeln lose über den Boden und pflanzen Sie die Zwiebel dort, wo sie hinfallen.
  • Machen Sie den Winter ein wenig bunter durch das Einpflanzen von Zier-Kohl, winterharten Stiefmütterchen und Sträucher mit bunten Beeren.
  • In diesem Monat können immergrüne Sträucher, Koniferen und Kletterer gepflanzt oder umgepflanzt werden.
  • Sträucher, Bäume und Nadelbäume, die Sie im nächsten Monat umzusetzen planen, können vorbereitet werden, indem man die Wurzeln in einem großen Kreis um den Stamm abtrennt. Der Graben kann mit Torfmull gefüllt werden, bis Sie zur Umsetzung bereit sind.

Der Pflanzenschnitt

  • Die Blumenköpfen der Hortensien können an der Pflanze gelassen werden, um zu trocknen (sie geben ein schönes Winterbild ab), oder alternativ können sie im Innenbereich gepflückt und getrocknet werden.
  • In diesem Monat können Liguster, Hainbuche und Konifere Hecken wieder in Form geschnitten werden. Achten Sie darauf, dass die Hecke eine „Kuchenformen“ behält, d.h. an der Unterseite breit und an der Spitze schmaler.
  • Regelmäßig welke Blüten von Dahlien, Begonien und Cannas (Blumenrohr) entfernen, um neue Blüte zu stimulieren.
  • Wenn Sie noch nicht dazu gekommen sind, Liguster oder Efeu können noch beschnitten werden.
  • Sommerblühende Heide kann jetzt zurück geschnitten werden.

Knollen der Sommerblüher

  • Obwohl Ihre Dahlien, Begonien und Cannas noch in voller Blüte können, nach dem ersten Frost ist es höchste Zeit, sie heraus zu nehmen. Schütteln Sie den Boden ab und entfernen Sie alle beschädigten Teile. Trocknen Sie die Knollen in einem geschützten Ort.
  • Sobald Knollen der Sommerblüher trocken sind, wickeln Sie diese in Zeitungspapier und lagern sie in einem frostfreien Ort. Wahre Begonien-Liebhaber lagern die Knollen mit der hohlen Seite nach oben in Kisten mit trockenem Torfmull.

Der Rasen

  • Der Spätsommer ist die perfekte Zeit, um den Rasen zu pflegen oder neuen Rasen einzusäen.
  • Entfernen Sie kahle Stellen durch Herausschneiden einer großzügigen Platte und säen Sie neuen Rasen.
  • Schneiden Sie das Gras einmal die Woche Wasser und sprengen Sie den Rasen in trockenen Perioden.
  • Rechen Sie abgefallene Blätter zusammen und verteile Sie sie zwischen den Stauden in den Beeten.
  • Zur Beschleunigung der Kompostierung verteilen Sie eine dünne Schicht Blätter vor dem Mähen auf dem Rasen. Anschließend sammeln Sie die zerhackten Blätter zusammen mit dem geschnittenen Gras auf und bringen es auf den Kompost oder verteilen es in den Beeten.
  • Düngen Sie den Rasen ein letztes Mal vor dem Winter.
  • Jetzt ist eine gute Zeit, sich um den Moos im Rasen zu kümmern. Holen Sie das Moos mit einem Vertikutierer raus oder streuen Sie Eisensulfat darüber. Wenn Sie Rasenflächen mit sehr hartnäckigen Moos haben, versuchen Sie an dieser Stelle eine spezielle Rasenmischung für schattigen Rasenflächen.

Die Kübelpflanzen

  • Alle Pflanzen in Töpfen, Kübeln oder Containern werden als Kübelpflanzen eingestuft, einschließlich Zimmerpflanzen, die den Sommer im Freien verbringen. Vorausgesetzt, es besteht keine Gefahr von frühem Frost, können sie noch eine Weile draußen bleiben.
  • Wässern Sie diese Pflanzen regelmäßig und wenn sie noch in Blüte stehen, düngen Sie einmal in der Woche.
  • Vergessen Sie nie die Blumenampeln! Diese trocknen schneller aus als jede andere Pflanzer. Vorausgesetzt es wachsen keine Pflanzen aus den Seiten des Korbes, können Sie die die Ampel jeden zweiten Tag in einem großen Eimer oder eine Wanne mit Wasser stellen.
  • Wenn Ihre Blumenkörbe hängen, ist die Verdunstung viel größer. Sie müssen mindestens einmal pro Tag wässern oder ein Tauchbad geben.
  • Verwenden Sie Regenwasser, wenn Sie können. Wenn Sie Leitungswasser verwenden müssen, lassen Sie es zuerst in der Sonne warm werden. Pflanzen mögen kein kaltes Wasser oder Wasserspritzer!

Der Gemüsegarten

  • Graben Sie Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch und anderen nicht winterharte Kräutern aus und setzen Sie diese in Töpfe. Stellen Sie die Töpfe in der Küche auf. So haben Sie im Winter immer frische Kräuter.
  • Der Oktober ist die geeignete Zeit um Kiwis einzupflanzen. Nach dem pflanzen schneiden Sie die Pflanzen wieder ziemlich stark zurück. Im folgenden Frühjahr entwickeln sie dann robuste junge Triebe. Diese Pflanzen sind meist männlich oder weiblich, und im Hinblick auf eine Kiwi-Ernte benötigen Sie beide, eine männliche und eine weibliche Pflanze. Allerdings erhalten Sie bereits Sorten, die sich selbstständig bestäuben können, so das Sie nur eine Art benötigen.
  • Wenn Sie auf Kiwi-Früchte haben, die noch nicht ganz reif sind, können Sie die diesen Monat unreif pflücken. Die Kiwis reifen im Haus nach.
  • Tomaten und Kürbisse, die ebenfalls Ende September noch nicht reif sind, können ebenfalls geerntet werden und drinnen nachreifen.
  • Birnen sind dann reif, wenn der Stiel bei einer Drehung abgeht. Sammeln Sie abgefallene Früchte so bald wie möglich auf, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.
  • Äpfel und einige späte Pflaumen können noch geerntet werden. Auch hier, vergessen Sie nicht gefallen Früchte so bald wie möglich einzusammeln, um Pilzkrankheiten vorzubeugen. Früchte, die an einem warmen Tag geerntet werden, müssen für eine Nacht abkühlen, bevor sie eingelagert werden. Lagern Sie makellose Früchte an einem kühlen, dunklen Ort.
  • Leere Beete können jetzt umgegraben werden. Fügen Sie frischen oder halb gegorene Gülle / Mist am Ende dieses Monats hinzu.
  • Außerdem können Sie damit anfangen, alle Arten von Obstbäumen zu pflanzen. Selbst wenn Sie einen ganz kleinen Garten haben, können Spaliere entlang einer Mauer oder einem Zaun wachsen. Sie nehmen auf diesem Weg sehr wenig Platz weg.
  • Versuchen Sie einmal Zwergobstbäume in eine Fruchtlandschaft zu verwandeln. Dazu lassen Sie einen großen Hauptbaum mit mehreren kleinen Seitentriebe wachsen, die nicht länger als 30cm sind. Durch Anpflanzung verschiedener Arten von Fruchtsträuchern in 50 cm Abständen drum herum können Sie einen außerordentlich köstliche Kranz zu schaffen.
  • An südseitigen Wänden (in gemäßigten Klimazonen ) können Sie sogar Aprikosen, Pfirsiche und Weintrauben wachsen lassen.
  • Sobald die letzten Himbeeren gepflückt worden sind, schneiden Sie die Früchte tragenden Äste wieder zurück auf den Boden. Das ermutigt die Pflanze, neue Triebe zu entwickeln.
  • Ab Mitte September sind Ihre Brombeeren ebenfalls zum Pflücken bereit.
  • Wenn Sie Trauben haben, dünne sie diese jetzt aus. Warten Sie nicht zu lange, denn Früchte, die zu dicht beieinander wachsen, sind anfällig für Fäulnis. Schneiden Sie überschüssige oder kranken Früchte mit einer spitzen Schere weg.
  • Entfernen Sie die Blätter um die verbleibenden Trauben, damit mehr Sonne an sie herankommt. So werden sie größer und süßer.

Der Teich

  • Sie wollten schon immer einen Teich in Ihrem Garten? Dies ist die beste Zeit, um einen zu bauen. Wenn die Tage kürzer werden, wird das Algenwachstum deutlich weniger, aber es gibt immer noch genügend Sonnenlicht, um eine neue Anlagen zu schaffen.
  • In einem neuen Teich wollen Sie bestimmt Seerosen und Rand- sowie Sumpfpflanzen haben. Aber denken Sie vor allem daran, dass sie ausreichend Sauerstoff Pflanzen im Wasserhaben.
  • Spannen Sie ein Netz über den Teich, um fallende Blätter aufzufangen. Wenn Sie nicht kein Netzt über den Teich mögen, dann müssen Sie das Laub fast täglich aus dem Teich entfernen.
  • Entfernen Sie vorsichtig das welke Laub Ihrer Wasserlilien. Lassen Sie ein paar Blattstiele stehen, um das Volllaufen der hohlen Stängel mit Wasser zu unterbinden. Das kann dazu führen, dass die Pflanzen faulen.
  • Wasser-Lilien in Körben können eine frische Schicht Nährboden gebrauchen. Fügen Sie auch einigen Dünger auf den Grund des Teiches.

Im Haus

  • Schnittblumen aus dem Garten bleiben länger frisch, wenn man sie richtig behandeln. Schneiden Sie Rosen-Stiele schräg ab. Die Stiele der Astilbe und Dahlie sollten in warmes Wasser getaucht, bevor sie arrangiert werden, während die Stiele der Euphorbia frisch bleiben, indem man sie ein paar Sekunden in kochendes Wasser taucht.
  • Schneiden Sie Gartenblumen in den frühen Morgenstunden, wickeln sie in Zeitungspapier und legen sie anschließend in einen Eimer.
  • Pfingstrosen und Lilien sollten gepflückt werden, bevor sich die Knospen geöffnet haben.
  • Die Blüten der Dahlien sollten jedoch vollständig geöffnet sein, bevor man sie pflückt.
  • Stellen Sie niemals eine Vase mit Blumen neben eine Obstschale. Reife Früchte produziert Ethylen. Das verursacht das Welken der Knospen und Blüten.
  • Blumenzwiebeln sind nicht nur für den Garten. Sie drinnen zu ziehen kann auch sehr lohnend sein.
  • Um schon im Dezember die florale Pracht aus Blumenzwiebeln genießen zu können, pflanzen Sie jetzt Tulpen- und Hyazinthenzwiebeln so in eine Schale oder einen Topf, dass sie mit ihren Spitzen mit der Oberfläche der Blumenerde abschließen. Pflanzen Sie Krokusse wenige Zentimeter unter Bodenniveau, aber lassen Sie die Spitzen der Narzissenzwiebeln ein paar Zentimeter aus dem Boden rausschauen.
  • Die Töpfe und Schalen sind dann am besten in einem dunklen und kühlen Ort (ca. 12° C) zu lagern. Nach etwa 8 Wochen sind aus den meisten der Zwiebeln Triebe herausgekommen.

Oktober

Zu dieser Zeit des Jahres gibt es massenhaft schön gefärbte Beeren, die zusammen mit den feurig farbigen Blätter im Herbst ein echtes Vergnügen bereiten, die notwendigen Gartenarbeiten zu verrichten. Obwohl das Wetter auch angenehm sein kann, kann es auch sonnig und warm sein. Auch können wir erste Nachtfröste während dieses Monats erwarten.

Der Garten allgemein

  • Räumen Sie die Beete und Rabatten auf und schauen Sie nach den Stauden.
  • Bereiten Sie die Stauden durch Beschneiden für den Winter vor und bietet Sie ihnen im Winter Schutz, wenn es nötig ist.
  • Markieren Sie kahlen Stellen in den Beeten und Rabatten (farbige Schnur nutzen, damit Sie sich an die Farbe erinnern, die Sie gerne verwenden möchten).
  • Schneiden Sie verwelkte Blumen überschüssige Zweige zurück und legen es auf den Komposthaufen.
  • Entfernen Sie verblühte einjährige Sommerpflanzen.
  • Jäten Sie Unkraut
  • Sammeln Sie herabgefallene Blätter, um Ihre Pflanzen, Rosen und Stauden vor Frost zu schützen. Ein 10cm Schicht ist ausreichend.
  • Steinpflanzen sind gegenüber Feuchtigkeit empfindlicher als gegenüber Frost. Sie sollten erwägen, ein kleines Dach über die zarten Pflanzen zu bauen.
  • Sichern Sie die neuen Triebe der Kletterrosen. Stecken Sie die Zweige nicht mit Gewalt hinter die Gitter, sondern binden sie die Zweige lose darauf.

Das Pflanzen

  • Laub-Sträucher, Rosen und Bäume können jetzt gepflanzt werden.
  • Stauden, die zu groß geworden sind, können ausgegraben und geteilt werden. Die jungen (äußeren) Teile können neu eingepflanzt werden.
  • Neu gekaufte Pflanzen können in Beete und Rabatten gepflanzt werden kann. Der Boden ist noch warm genug, damit die Pflanzen einwachsen.
  • Pflanzen Sie Blumenzwiebeln in Töpfen oder Beete.
  • Für monatelange Farben pflanzen Sie die Blumenzwiebeln in Schichten in große Töpfe und Körbe. Pflanzen Sie die spätere Blumenzwiebeln zuerst und bedecken Sie sie mit einer Schicht Erde. Früher blühenden Sorten können darauf gepflanzt werden. Wiederholen Sie das, bis der Topf oder Korb voll ist.
  • Pflanzen Sie im Winter blühende Pflanzen in die Beete. Beispiele für bunte Winterpflanzen sind Zierkohl, winterharte Stiefmütterchen und Beeren trage Sträucher.
  • Für die große Sträucher, Bäume und Nadelbäume , die in der nächsten Saison umgesetzt werden sollen, graben Sie einen Graben rund um die Pflanze und schneiden die Wurzeln ab. Füllen Sie dann den Graben mit Lauberde.

Der Rasen

  • Kehren Sie abgefallene Blätter zusammen und verteile Sie diese zwischen den Stauden in den Beeten / Rabatten.
  • Zur Beschleunigung der Kompostierung verteilen Sie eine dünne Schicht Blätter über den Rasen und gehen Sie dann mit dem Rasenmäher darüber.
  • Das Gras und die Blätter können anschließend auf den Komposthaufen oder Sie verteilen es zwischen den Pflanzen in den Beeten.
    Der Rasen ist besonders anfällig für Schäden, die durch die Larven der Weberknechte in dieser Jahreszeit vorkommen. Sie fressen die Wurzeln der Gräser. Verwenden Sie eine Lederjacke Killer zu umfangreichen Schäden zu verhindern.
  • Der Rasen kann auch von allen Arten von Pilzbefall leiden, wie Hexenringe . Die ersten Anzeichen dafür sind Kreise der kräftig wachsenden Gras. Im Spätsommer und Herbst werden Pilze sprießen. Sie können einen Moos-Killer, der Schwefeleisen enthält, dazu nutzen, Hexenringe und andere Pilze zu töten. Wenn aber von den Pilzen keine Gefahr ausgeht (Kinder), dann sollten Sie diese unbedingt stehen lassen.

Einsammeln der Sommerblumenzwiebeln

  • Wenn Sie noch nicht Ihre Gladiolen aufgenommen haben, ist es jetzt Zeit. Sie können getrocknet und gelagert werden.
  • Dahlien, Begonien und Cannas können jetzt noch in voller Blüte stehen. Doch nach dem ersten Frost sollten auch diese ausgegraben werden. Schütteln Sie die Erde ab, entfernen Sie beschädigte Teile und trocknen Sie sie an einem geschützten Ort.
  • Wenn die Sommer Zwiebeln und Knollen trocken sind, wickeln Sie sie in Zeitungspapier und lagern sie an einem frostfreien Ort.

Die Kübelpflanzen

  • Alle Pflanzen, die in Behältern wachsen, werden als Kübelpflanzen eingestuft, darunter die Zimmerpflanzen, die nur den Sommer über im Freien verbringen.
  • Mit ein wenig Schutz können einige ausgewachsene Kübelpflanzen den Winter im Freien verbringen (bis etwa -12°C).
  • Füttern Sie die Wanne mit Luftpolsterfolie ab oder umwickeln Sie den Topf damit. Tragen Sie eine Schicht Mulch rund um die Wurzeln auf.
  • Alternativ können Sie die Pflanzen und Töpfe mit Schilfmatten umwickeln.
  • Als dritte Option können Sie die Pflanzen in den Boden graben.
  • Liguster können den Winter ohne Probleme im Freien verbringen, aber vergessen Sie nicht, sie von Zeit zu Zeit zu gießen. Die Blätter werden immer noch Feuchtigkeit verdunsten, insbesondere in heller Wintersonne. Bei sehr tiefem Frost schützen Sie die Sträucher mit Luftpolsterfolie.
  • Echte subtropischen Kübelpflanzen wie Oleander, Hibiskus und Zitrusbäume sollten drinnen überwintern oder in einem frostfreien Gewächshaus platziert werden.
  • Pelargonien (Geranien), Fuchsien und Granatapfel können leicht zurückgeschnitten werden und in einem trockenen, hellen und kühlen Ort aufbewahrt werden. Hin und wieder wässern, um Austrocknung zu vermeiden.

Der Gemüsegarten

  • Sie können jetzt alle Arten von Obstbäumen pflanzen. Selbst in kleinen Stadtgärten können Spalieren entlang einer Mauer oder einem Zaun gebildet werden, ohne dabei zu viel Raum zu benötigen.
  • Zwergobst kann auch als Kranz angebaut werden. Lassen Sie kleine Büsche wachsen, mit einem langen Hauptstamm und sehr kurzen Seitentrieben (nicht länger als 30 cm). Durch die Anpflanzung von verschiedenen Fruchtarten, die etwa 50cm voneinander entfernt stehen, können Sie eine sehr schmackhaft Komposition erschaffen!
  • In gemäßigten Klimazonen können auch Pfirsiche, Aprikosen und Weintrauben an exponierten nach Süden ausgerichteten Wänden wachsen.
  • Der Oktober ist die geeignete Zeit um Kiwis einzupflanzen. Nach dem pflanzen schneiden Sie die Pflanzen wieder ziemlich stark zurück. Im folgenden Frühjahr entwickeln sie dann robuste junge Triebe. Diese Pflanzen sind meist männlich oder weiblich, und im Hinblick auf eine Kiwi-Ernte benötigen Sie beide, eine männliche und eine weibliche Pflanze. Allerdings erhalten Sie bereits Sorten, die sich selbstständig bestäuben können, so das Sie nur eine Art benötigen.
  • Es ist immer noch Erntezeit für Äpfel, Birnen und späte Pflaumen. Herabgefallene Früchte sollten sofort entfernt werden, um Krankheiten zu verhindern. Lagern Sie die Früchte an einem kühlen, dunklen Ort.
  • Freie Beete können nun umgegraben werden. Am Ende des Monats können Sie frische oder halb gegorener Gülle daraug tun.
  • Nehmen Sie Schnittlauch, Petersilie und andere Kräuter, die nicht frostfest sind, heraus und pflanzen Sie diese in Töpfe. Stellen Sie die Töpfe in die Küche, so haben Sie den ganzen Winter frische Kräuter.

Der Teich

  • Es ist Zeit, den Teich zu reinigen. Um zu verhindern, dass der Teich zu sauer wird und um das Wachstum der Algen im Frühjahr zu stoppen, ist es wichtig, den Teich im Herbst zu reinigen. Abgestorbenes Pflanzenmaterial und hineingefallene Blätter sollten entfernt werden.
  • Spannen Sie Netze über Ihren Teich, um fallende Blätter aufzufangen. Wenn Sie den Anblick eines Netzes nicht mögen, müssen Sie die Blätter täglich herausfischen.
  • Entfernen Sie überschüssige Wasserpflanzen und legte Sie sie auf den Kompost. Lassen Sie unbedingt das Pflanzenmaterial ein paar Stunden an der Seite des Teiches liegen. Zahlreiche kleine Lebewesen, die für das Gleichgewicht des Teiches wichtig sind, leben in den Wasserpflanzen. Sie sollten ihnen die Möglichkeit geben, in den Teich zurückzukehren.
  • Untersuchen Sie den Boden des Teiches. Wenn er durch eine dicke Schicht verrottendem Materials bedeckt wird, sollte dieser auch entfernt werden. Sie können dann eine neue Schicht Substrat hineingeben.
  • Die Seiten des Teiches, sofern es sich um ein Kunststoffbecken handelt, können mit einer Bürste gereinigt werden.
  • Der Herbst ist eine gute Zeit, um Topfpflanzen und Pflanzen auszudünnen. Alte Wasserpflanzen können geteilt und die besten Teile wieder eingesetzt werden.
  • Die richtige Wasserhärte ist sehr wichtig für den Winter. Sie sollte zwischen 10 und 12 DH liegen. Im Herbst ist dies von besonderer Bedeutung, da der CO2-Gehalt deutlich ansteigen wird, vor allem weil die Pflanzen aufgehört haben zu wachsen. Wenn die Härte des Wassers auf einem guten Niveau ist, wird das überschüssige CO2 durch die Kombination mit dem Kalzium, das auch vorhanden ist, entfernt.
  • Wenn auch noch viel organisches Material im Teich ist, wird es die CO2-Konzentration zusätzlich erhöhen, wenn es sich zersetzt. Überschüssiges CO2 kann zu Sauerstoffmangel führen. Versuchen Sie es mit Belüftungs-Sets, um Sauerstoff ins Wasser zu bringen. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt halten Sie die Teich-Oberfläche frei von Eis.
  • Die meisten schwebenden Pflanzen, Wasser-Salat und Wasserhyazinthe zum Beispiel, sollten nach drinnen verlegt werden. Sie können in einem Aquarium oder einer großen Schale mit Wasser überwintern. Stellen Sie sicher, dass sie genügend Licht haben.

Im Haus

  • Blumenzwiebeln sind nicht nur eine Bereicherung für den Garten. Sie können auch in geschlossenen Räumen zur Blüte gezogen werden.
  • Sie können aus Zwiebeln gezogene Blumen drinnen bereits im Dezember haben, wenn Sie Tulpen- oder Hyazinthenzwiebeln so einpflanzen, dass die Spitzen mit der Oberfläche der Erde abschließen. Krokusse müssen ein paar Zentimeter tiefer gepflanzt werden, und Narzissen sollten geringfügig aus dem Boden schauen.
  • Stellen Sie die Schalen oder Töpfe für ca. 8 Wochen in einem kühlen (12° C) und dunklen Raum. Die meisten Blumenzwiebeln werden dann ihre Triebe hervorgebracht haben.

November

Am Ende dieses Monats gibt der Sommer oft noch eine Zugabe. Trotzdem ist es ratsam, mit den Vorbereitungen für den Winter zu beginnen. Noch gibt es keinen Grund zur Eile. Bei schönem Wetter gibt es für en ambitionierten Gärtner immer etwas zu tun oder zu sehen. Der Garten kann immer noch herrlich mit den letzten der spätsommerlichen Blumen in voller Blüte stehen.

Der Garten allgemein

  • Bedecken Sie alle Stauden mit einer Schicht aus Laub, Kompost, oder einem Gemisch aus Kompost und Torf.
  • Schützen Sie Rhododendren, Azaleen und Hortensien um den Stamm herum vor der Kälte.
  • Halten Sie den Boden rund um die Immergrünen Pflanzen feucht. Vergessen Sie nicht, Ihre laubabwerfende Hecke zu gießen!
  • Packen Sie den Hauptstamm der Rosen in Stroh oder einem Gemisch aus Kompost und Laub oder nutzen Sie einen Rosen-Kragen.
  • Bei Standard-Rosen sollte der untere Wurzelstamm in Stroh verpackt werden, oder nicht so hübsch aber sehr effektiv, in einen Müllsack. Dieser kann über die ganze Rose gezogen werden und ganz unten festgebunden werden. Sie können für diesen Zweck auch ganz spezielle Rosenabdeckungen kaufen.
  • Binden Sie hohe Gräser wie Pampasgras zusammen und schützen Sie den Wurzelballen.
  • Reinigen Sie Töpfe und Container und lagern Sie diese auf dem Kopf stehend.
  • Leeren Sie den Gartenschlauch.
  • Trennen Sie den Außenhahn vom Wasser und lassen ihn leer laufen.
  • Stellen Sie Vogelhäuser auf.

Das Pflanzen

  • Solange die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt gefallen sind, können Sträucher, Rosen und Stauden noch gepflanzt werden.
  • Wenn Sie Ihre Blumenzwiebeln noch nicht eingepflanzt haben, können Sie das tun, solange die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt gefallen sind.
  • Neu gepflanzte Sträucher, Rosen und andere Pflanzen können mit einer Schicht aus Laub, Mist oder anderem organischen Material geschützt werden. Dadurch wird der Boden am Austrocknen gehindert, es schützt die Wurzeln vor Frost und hilft für besseres Wachstum.
  • Geben Sie neu gepflanzten Pflanzen extra Wasser.
  • Wenn Sie winterharte sommergrüne Sträucher oder Kletterpflanzen umsetzen wollen, ist das am besten nach den ersten paar frostigen Nächten. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen gut bewässert werden.

Der Rasen

  • Entfernen Sie die letzten abgefallenen Blättern.
  • Mähen Sie das Gras ein letztes Mal vor dem Winter und, falls erforderlich, fügen Sie eine Prise Rasen Saatgut und Dünger hinzu.
  • Belüften Sie Ihren Rasen jetzt für ein gutes Ergebnis der nächsten Saison.

Einsammeln der Sommerblumenzwiebeln

  • Wenn Ihr Dahlien, Begonien und Cannas im Oktober noch in voller Blüte waren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie diese noch nicht eingesammelt haben. Jetzt ist die Zeit gekommen, es zu tun. Schütteln Sie die Erde ab und entfernen Sie beschädigte Teile. Trocknen Sie sie an einem geschützten Ort.
  • Wenn die Zwiebeln und Knollen trocken sind, können sie in Zeitungspapier eingewickelt und an einem frostfreien Ort gelagert werden.

Die Kübelpflanzen

  • Alle nicht winterharten Kübelpflanzen sollten jetzt ins Gebäude geholt werden, wenn sie in der nächsten Saison wieder sprießen sollen.
  • Topfpflanzen wie Hortensien können zum Beispiel bis an die Wand geschoben werden, was oft der wärmste Ort ist. Geben Sie ihnen eine Schicht Blätter als Schutz und füllen Sie auch Zwischenräume zwischen den Töpfen mit Blättern.
  • Formschnitthecken müssen regelmäßig

Der Pflanzenschnitt

  • Wenn Ihre Hecke außer Form gewachsen sind, ist dies die Zeit ist, sie wieder zu schneiden. Das beinhaltet auch immergrüne Hecken wie Taxus und die meisten Laub-Hecken, gilt aber nicht für Nadelbäume. Diese schießen in der Regel nicht aus dem alten Holz.
  • Ein Zaun, der mit Efeu bewachsen ist, sieht wie eine Hecke aus und kann in der gleichen Weise behandelt werden. Schneiden Sie langen Triebe ganz dicht bis an den Zaun zurück.
  • Glyzinen?( Wisteria), die auf einem Zaun oder einer Pergola gewachsen sind, können jetzt auch wieder beschnitten werden. Wählen Sie einige junge Zweige und binde sie zusammen, um mehr Platz für den Rebschnitt zu schaffen. Schneiden Sie die Seitentriebe an den älteren Zweige wieder auf ca. 10 cm, knapp oberhalb einer Knospe, zurück.

Der Gemüsegarten

  • Obstbäume müssen zurückgeschnitten werden, sobald die Blätter abgefallen sind. Dies wird als „Verjüngerungsbeschneiden“ bezeichnet.
  • Vergessen Sie nicht das letzte Obst und Gemüse aus dem Garten einzusammeln.
  • Einige Kohlsorten können draußen bleiben und bringen sogar ein bisschen mehr Farbe in den Wintergarten.
  • Die beste Zeit um junge Obstbäume zu pflanzen ist mitten im November. Entfernen Sie alle verbliebenen Blätter vor dem Einpflanzen.

Der Teich

  • Hineingefallene Blätter entfernen.
  • Alte Blätter von Teichpflanzen können ausgedünnt oder entfernt werden.
    Stellen Sie sicher, dass der Teich nicht komplett zufriert. Fische, Frösche und andere Tiere in Ihrem Teich brauchen Sauerstoff.
  • Ein Stück Styropor oder ein paar alte Tennisbälle verhindern das Einfrieren des Teiches. Ein Bündel zusammengebundenes Schilf schaffen das ebenfalls.

Im Haus

  • Kübelpflanzen wie Fuchsia und Pelargonium (Geranien), die den Winter drinnen verbringen, benötigen sehr wenig Wasser.
  • Die ersten Blumenzwiebeln, die bereits im Oktober gesetzt wurden, können Ende November in den Wohnbereich umgesetzt werden.
  • Um Tulpen und Hyazinthen in voller Blüte um Neujahr im Haus zu haben, pflanzen Sie nun Zwiebeln in den Topf oder in eine Schale, so dass sie mit der Spitze nur die Oberfläche der Erde berühren. Krokusse sind ein paar Zentimeter tiefer zu setzen, und Narzissen sollten mit ihrer Nasen knapp über die Oberfläche gesetzt werden. Bedecken Sie die Schüssel mit einer Schicht aus Moos. Es sieht sofort viel attraktiver aus.
  • Blumenzwiebeln können auch nur in einem Glas Wasser gezogen werden, wie Hyazinthen in ihren speziell geformten Hyazinthen-Gläsern. Versuchen Sie es, auch andere Blumenzwiebeln wachsen auf diese Weise. Blumenzwiebeln, die aus dem Wasser gewachsen sind, kann man nur einmal verwenden.
  • Stellen Sie die Töpfe und Schalen an einen kühlen und dunklen Ort ( ca. 12°C). Nach ca. 8 Wochen haben die meisten Zwiebeln Triebe entwickelt

Dezember

Der Dezember ist der Winter-Monat, in dem wir den ersten strengen Frost erwarten können. Dies ist Ihre letzte Chance, vorbeugende Maßnahmen für empfindliche Pflanzen gegen Frostschäden zu nehmen.

Der Garten allgemein

  • Überprüfen Sie Ihre Gartengeräte, säubern Sie diese und behandeln Sie bewegliche Teile mit Öl.
  • Lassen Sie Ihre Scheren schärfen, oder schärfen Sie selbst mit einem Schleifstein.
  • Entfernen Sie Blätter aus den Dachrinnen.
  • Schützen Sie wenn möglich Ihr Koniferen vor starkem Frost, Wind oder helle Sonne, mit einem Windschutz, um das braun werden der Nadeln zu verhindern.
  • Wässern Sie neu gepflanzte immergrüne Hecken.
  • Entfernen Sie schweren Lagen Schnee von überhängenden Ästen oder Hecken, um zu verhindern, dass sie brechen.
  • Reinigen Sie die Nistkästen in Ihrem Garten.
  • Wenn Sie es noch nicht getan, leeren Sie den Gartenschlauch.
  • Stellen Sie Ihre Außenwasserhähne ab und lassen das restliche Wasser abfließen.
  • Erdnüsse, Hafer, Rosinen, Vogelfutter und Äpfel helfen Vögeln durch den Winter.

Das Pflanzen

  • Sollten die Temperaturen immer noch über dem Gefrierpunkt liegen, ist das die letzte Chance für Frühjahrszwiebeln.

Der Pflanzenschnitt

  • Bäume können solange es nicht friert beschnitten werden.
  • Kletterpflanzen und Sträucher mit Beeren können in Form geschnitten werden.
  • Im Sommer blühende Sträucher können jetzt beschnitten werden.

Der Rasen

  • Entfernen Sie abgefallene Blätter aus Ihrem Rasen.
  • Gehen Sie nicht auf dem Rasen, wenn das Gras gefroren ist.

Die Kübelpflanzen

  • Kübelpflanzen , die den Winter drinnen verbringen wie Fuchsia und Pelargonium (Geranien) brauchen nur gelegentlich einen Tropfen Wasser.
  • Buchsbäume und Liguster in Töpfen können im Winter draußen bleiben. Vergessen Sie nicht, sie von Zeit zu Zeit mit Wasser zu versorgen. Das Laub verdunstet immer noch Feuchtigkeit, besonders an einem hellen Wintertag. Wenn die Temperaturen extrem niedrig sind, können Sie die Sträucher mit Luftpolsterfolie zu schützen.

Der Pflanzenschnitt

  • Bäume können solange es nicht friert beschnitten werden.
  • Kletterpflanzen und Sträucher mit Beeren können in Form geschnitten werden.
  • Im Sommer blühende Sträucher können jetzt beschnitten werden.

Der Gemüsegarten

  • Streuen Sie etwas Knochenmehl rund um Ihre Weinrebe.
  • Schneiden Sie die Reben zurück. Dies kann bis zu Mitte Januar erfolgen.
  • Schlingpflanzen wie Kiwis können auch jetzt beschnitten werden.

Der Teich

  • Legen Sie Strohballen in den Teich, oder kaufen Sie einen frostfreien teichbelüfter, um das Zufrieren zu stoppen und den Teich zu belüften.
  • Wenn Ihr Teich weniger als 30 cm tief ist, könnten Sie erwägen, Ihre Wasserpflanzen über den Winter rein zu holen.

Im Haus

  • Bereits gesetzte Blumenzwiebeln der Tulpen, Hyazinthen und Narzissen haben neue Triebe gebildet.
  • Sobald die Blütenköpfe deutlich sichtbar sind, können die Zwiebeln auf höhere Temperaturen akklimatisiert werden. Danach kann man die Blumen in den Wohnbereich holen. Sparsam wässern.
  • Die aufgehenden Blüten können zu vielen Dingen kreativ genutzt werden, wie z.B. in Kränzen und sonstigen Arrangements.